Infineon Mehr Forschung in Asien

Infineon investiert 200 Millionen Euro in den Forschungsstandort in Singapur. Mit dem Ausbau reagiert der Halbleiterkonzern auf eine steigende Nachfrage.

Singapur - Infineon  will im Zuge des Ausbaus in Singapur 150 neue Arbeitsplätze schaffen, wie der Dax-Konzern am Mittwoch mitteilte. Mit der Investition reagiere das Unternehmen auf die steigenden Nachfrage nach Produkten für die Bereiche Energieeffizienz, Konnektivität und Sicherheit.

Durch den Ausbau des Forschungs- und Entwicklungs (F&E)-Zentrums in Singapur erweitere Infineon die Entwicklungsaktivitäten in den Segmenten Home-Networking der nächsten Generation, Teilnehmeranschlusseinrichtungen, Internet-Zugangsgeräte, Mobiltelefonplattformen (Ultra-Low Cost-Lösungen), Digital Video Broadcasting (DVB) für mobiles Fernsehen, Digital Power Control für Energiemanagement, Prozesstechnologien für Wafer-Produktion und -Packaging sowie ASIC-Design (Application Specific ICs).

Infineon-Chef Wolfgang Ziebart kündigte an, in den nächsten Jahren weltweit die F&E-Aktivitäten auszubauen, "da unsere Kunden mit ihren Applikationen auf die unterschiedlichsten Anforderungen reagieren müssen". Der Ausbau des F&E-Zentrums in Singapur sei ein entscheidender Schritt für das Wachstum von Infineon in der Region Asien.

Infineon beschäftigt aktuell mehr als 2.700 Mitarbeiter in Singapur, 400 davon sind in der Forschung und Entwicklung tätig. Durch den Ausbau steigt diese Zahl den Angaben zufolge in den nächsten drei Jahren schrittweise auf 550.

manager-magazin.de mit Material von dow jones