SAP Technologiechef Agassi tritt zurück

Shai Agassi wurde bereits als Nachfolger des SAP-Vorstandschefs Henning Kagermann gehandelt. Nun verlässt der Technologievorstand überraschend den Konzern. Agassi scheidet schon zum 1. April aus.

Walldorf - Der SAP-Technologievorstand Shai Agassi verlässt überraschend den Softwarekonzern. Das teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit. Die Trennung zum 1. April erfolge in gegenseitigem Einvernehmen.

Die Produktstrategie werde sich dadurch nicht ändern, teilte SAP  mit. Zugleich kündigte der Konzern umfassende Änderungen seiner Managementstruktur an. Agassi verantwortete die Bereiche Produktentwicklung und Technologie, Branchenlösungen sowie Produkt-und Branchenmarketing. Damit war er verantwortlich für die weltweite Entwicklung des ganzen Spektrums der SAP-Produkte. Der Aufsichtsrat habe seinen Rücktritt akzeptiert.

SAP bedauere die Entscheidung Agassis, das Unternehmen zu verlassen, wird der SAP-Aufsichtsratsvorsitzende und Unternehmensgründer Hasso Plattner in der Mitteilung zitiert. Plattner habe Agassi seinen Plan mitgeteilt, ihn als Nachfolger des Vorstandsvorsitzenden Henning Kagerman zum CO-CEO zu ernennen.

Agassi habe sich allerdings nicht auf einen Zeitraum von 10 bis 15 Jahren festlegen wollen, da dieses nicht in seine persönliche Karriereplanung gepasst habe, so Plattner weiter. Daher habe Plattner dem Aufsichtsrat empfohlen, die Pläne zu überdenken und die Zuständigkeiten im Management neu zu verteilen.

Agassi wolle dem Unternehmen als Berater mit einem Büro im kalifornischen Palo Alto verbunden bleiben. Ansonsten werde sich Agassi im Bereich Umweltpolitik und alternativer Energie engagieren. Regulär wäre Kagermanns Vertrag zum Ende dieses Jahres abgelaufen. Nun bleibt er bis 2009 am Ruder.

Statt Agassi wird Leo Apotheker stellvertretender Vorstandschef. Als seinen Nachfolger wollte Kagermann Apotheker aber noch nicht bestätigen. An Apotheker berichten die Marketing- und Vertriebsmanager sowie der für das weltweite Mittelstandsgeschäft zuständige Hans-Peter Klaey.

manager-magazin.de mit Material von dow jones, dpa, reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.