Amazon.de Deutschland-Chef verrät Umsatzzahlen

Wegen der strengen Börsenregeln in den USA gibt der Onlinehändler Amazon normalerweise keine Zahlen für einzelne Länder bekannt. Deutschland-Chef Ralf Kleber verkündete nun erstmals einen Richtwert. Zudem nannte der Geschäftsführer mögliche neue Kategorien, die in die Produktpalette mit aufgenommen werden sollen.

Frankfurt am Main - "Amazon.de hat im vergangenen Jahr mehr als 1,1 Milliarden Dollar Umsatz erzielt", sagte der Deutschland-Geschäftsführer Ralf Kleber der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Montagausgabe).

Die genaue Zahl darf Kleber wegen der strengen Börsenregeln in den Vereinigten Staaten nicht nennen; sie dürfte dem Bericht zufolge aber ein gutes Stück darüber liegen. Weltweit setzte Amazon 2006 rund 10,7 Milliarden Dollar um, davon rund die Hälfte außerhalb den USA und Kanadas.

"Unser Wachstum wird vor allem von neu hinzukommenden Kategorien und den bestehenden Kategorien getrieben, die nicht zu den Medien gehören", sagte Kleber. Als Begründung führte der Deutschland-Chef die höheren Durchschnittspreise dieser Artikel an.

Als weitere Kategorie in Deutschland kann sich Kleber Uhren vorstellen. "Uhren sind ein sehr interessantes Segment. Ebenso wie Bekleidung, Schuhe oder frei handelbare Medikamente. Da wir bereits Vitaminpräparate verkaufen, ist der Weg zu den Medikamenten nicht mehr weit", sagte Kleber.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx