Ericsson Internet-TV für eine Milliarde Euro

Internetfernsehen avanciert in der Branche der Telekomausrüster zum Ritter in schimmernder Rüstung. Auch der schwedische Konzern Ericsson will sich im Bereich IPTV stärken - und seinen Wettbewerber Tandberg Television für eine Milliarde Euro schlucken.

Stockholm - Mit der Offerte überbietet Ericsson  ein Angebot der amerikanischen Arris-Gruppe, die umgerechnet 921 Millionen Euro für das norwegische Unternehmen zahlen will. Ericsson wolle für das börsennotierte Unternehmen Tandberg Television  insgesamt 9,8 Milliarden schwedische Kronen (1,05 Milliarden Euro) bieten, teilte das Unternehmen am Montag mit. Der Telekomausrüster kontrolliert bereits 11,7 Prozent von Tandberg Television.

Die beiden Unternehmen könnten zusammen die komplette Produktpalette anbieten, sagte Vorstandschef Carl-Henric Svanberg. Die norwegische Gesellschaft habe Kunden in 100 Ländern und verfüge über 200 Patente. "Internet-TV ist für Kabel- und Telekomanbieter in absehbarer Zukunft der größte Multimediamarkt", begründete Svanberg das eigene Übernahmeangebot.

Viele Telekommunikationsfirmen rüsten derzeit ihre Netze auf, um Fernsehen über das Internet anbieten zu können. Experten sehen für das neue Geschäftsfeld enorme Wachstumschancen. Die Deutsche Telekom baut für drei Milliarden Euro ein Hochgeschwindigkeitsnetz VDSL, das die Übertragung von zwei Programmen gleichzeitig ermöglichen soll.

Tandberg Television beschäftigt 870 Mitarbeiter und erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 350 Millionen Dollar. Ericsson verspricht sich von der Akquisition bereits im kommenden Jahr positive Umsatzimpulse.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx