Viacom-Kooperation Skype-Gründer vor neuem Triumph

Der US-Medienkonzern Viacom setzt nach seinem Lizenzstreit mit YouTube offenbar auf einen neuen Internetpartner. Das Unternehmen steht einem Bericht zufolge kurz vor einem umfangreichen Lizenzabkommen mit der TV-Plattform Joost, dem dritten Projekt der legendären Skype-Gründer.

New York - Über die Plattform will Viacom Hunderte Stunden aus seinen Fernsehkanälen MTV, Comedy Central und Spike sowie Filme der konzerneigenen Paramount Studios anbieten. Das berichtet das "Wall Street Journal" (WSJ) am Dienstag in seiner Onlineausgabe. Ähnliche Gespräche mit dem Suchmaschinenbetreiber Google , dem auch YouTube gehört, hatte das Unternehmen zuletzt ergebnislos abgebrochen.

"Wir sind daran interessiert, unsere Inhalte über so viele Plattformen wie möglich zu vertreiben - vorausgesetzt wir können in einer sicheren Umgebung agieren", sagte Viacom-Manager Philippe Dauman der Zeitung. Die Zusicherung der Betreiber der Joost-Plattform, Viacoms Urheberrechte zu schützen, sei ein wesentlicher Faktor gewesen. Der Videoplattform YouTube dagegen hatte Viacom-Chef Sumner Redstone erst Ende vergangener Woche "Diebstahl" vorgeworfen.

Vor rund zwei Wochen hatte Viacom der inzwischen von Google gekauften Videoplattform YouTube untersagt, seine Inhalte anzubieten und aufgefordert, rund 100.000 Titel aus dem Angebot zu streichen. Wiederholt hatten auch andere Medienunternehmen der Plattform Urheberrechtsverletzungen vorgeworfen. Nach Aussage von Redstone sei das seinem Unternehmen unterbreitete Angebot zudem nicht akzeptabel gewesen.

Finanzielle Einzelheiten zu dem Abkommen von Viacom mit Joost hätten die Unternehmen bislang nicht bekannt gegeben, schreibt das "WSJ". In ähnlichen Vereinbarungen hätte Viacom jedoch neben anderen Ausgleichszahlungen zwei Drittel der Werbeumsätze für sich reklamiert. Die Plattform Joost wurde Anfang 2006 von Niklas Zennström and Janus Friis gegründet. Die beiden haben bereits mit dem inzwischen von Ebay  gekauften Internettelefonie-Anbieter Skype, aber auch mit der umstrittenen Tauschbörse Kazaa erfolgreiche Unternehmensgründungen hinter sich.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx