Lycos Überschuss dank Abschuss

Lycos Europe ist nur dank eines Geschäftsverkaufs im vergangenen Jahr in die schwarzen Zahlen gekommen. Die Veräußerung des schwedischen Zugangsgeschäfts bringt dem Internetportalbetreiber 15 Millionen Euro - und damit knapp in die Gewinnzone.

Frankfurt am Main - Der Überschuss belief sich auf 1,7 Millionen Euro nach einem Verlust von 20,2 Millionen Euro im Jahr 2005, wie das Unternehmen mitteilte. "Das positive Ergebnis resultierte hauptsächlich aus dem Verkauf des schwedischen Portalgeschäfts, womit ein einmaliger Ergebnisbeitrag von 15 Millionen Euro generiert wurde", hieß es zur Begründung. Im Herbst hatte Lycos Europe  noch einen Nettogewinn von fünf bis sieben Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Operativ verringerte der Konzern seinen Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) auf 4,6 (Vorjahr bereinigt: 10,3) Millionen Euro. Der Umsatz kletterte auf 82,4 (79,2) Millionen Euro. Die Vorjahreszahlen sind bereinigt um den Verkauf des Portalgeschäfts sowie auch des Internetzugangsgeschäfts in Schweden. Der Verkauf des Zugangsgeschäfts soll jedoch erstmals im ersten Quartal 2007 in der Bilanz berücksichtigt werden.

Hintergrund der Veräußerungen ist ein Strategiewechsel. Demnach will sich Lycos Europe auf seine Kerngeschäfte mit kostenpflichtigen Diensten und Werbung konzentrieren. Auch von ihrem deutschen Internetzugangsgeschäft will sich das Unternehmen trennen.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Verwandte Artikel