VoIP Ein Trend wird erwachsen

Kaum ein anderes Thema hat die Telekommunikationsbranche seit der Cebit 2006 so durchgeschüttelt wie Voice over IP. Inzwischen haben auch die Großen der Branche das Thema entdeckt. Der Hype, der im vergangenen Jahr noch auf der Cebit vorherrschte, ist allerdings ein wenig abgeklungen.

Hannover - Vor wenigen Jahren wurden Nutzer, die mit Voice over IP (VoIP) über das Internet telefonieren, noch milde belächelt. Mittlerweile müssen sich auch große Unternehmen damit beschäftigen, um den Emporkömmlingen nicht allein das Feld zu überlassen. Auf der diesjährigen Cebit, die vom 15. bis 21. März in Hannover stattfindet, präsentieren sich daher neben den kleinen VoIP-Anbietern auch größere Unternehmen sowie die Hersteller von VoIP-Technik.

"VoIP ist ein ganz wichtiges Thema auf der Cebit", sagt Messe-Sprecherin Gabriele Dörries. In dem "IP-Central" genannten Bereich in Halle 13 sollen Besucher eine ganze Reihe von Ausstellern finden, die mit dem Thema zu tun haben. Dörries geht davon aus, dass es vor allem neue Geräte zu sehen gibt, mit denen VoIP mobil betrieben werden kann.

Zu den Unternehmen, die das Thema VoIP für eine breitere Gruppe von Verbrauchern zugänglich gemacht haben, gehört die Firma AVM. Der Hardwarehersteller wird laut Unternehmenssprecher Urban Bastert in Hannover zum Beispiel seine neue Fritz-Box präsentieren. Der Router arbeitet mit dem neuen W-Lan-Standard 802.11N und besitzt ein integriertes VDSL-Modem. Das Gerät bietet außerdem die Möglichkeit, herkömmliche Telefone anzuschließen, um mit ihnen über das Internet zu telefonieren.

Arcor setzt auf "Next Generation"

Von Netgear stammt das schnurlose Dect Dualphone SPH200D. Es ermöglicht Telefonate über das herkömmliche Festnetz sowie über den VoIP-Anbieter Skype. Ein Rechner muss nicht eingeschaltet werden. Lediglich ein Breitbandanschluss muss vorhanden sein. "VoIP ist ein Zukunftsmarkt", sagt Unternehmenssprecher Karsten Kunert. "Aber niemand kann sagen, wohin die Telefonie sich entwickelt." Netgear wird daher weiter bei den Netzwerkspezialisten in Halle 13 zu finden sein.

Internettelefonie bietet auch Arcor an. Der Begriff VoIP fällt dabei nicht. Denn eigentlich geht es darum, dass Arcor als einer der ersten Telekommunikationsanbieter in Europa vom herkömmlichen Netz auf das sogenannte Next Generation Network (NGN) umschwenkt. Das bedeutet, dass neben TV und Internet auch Telefonie über das Internet Protocol (IP) verbreitet wird. Damit will Arcor seinen Kunden mehr Qualität und Service bieten. Seinen neuen Komplettanschluss wird Arcor im Pavillon P 32 präsentieren.

Was die Cebit aber auch zeigt: Der große VoIP-Hype ebbt langsam ab. Der VoIP-Anbieter Sipgate zum Beispiel hat sich entschlossen, auf der Cebit 2007 nicht präsent zu sein. Man wolle erstmal abwarten, in welche Richtung sich die Messe entwickelt, so Unternehmenssprecher Wilhelm Fuchs. Gleichzeitig kündigte das Unternehmen vor Kurzem neue Business-Lösungen an, die Firmen den Umstieg auf die Internettelefonie erleichtern sollen.

Der Anbieter Skype, der auf einen eigenen VoIP-Standard setzt, wird auf keinen Fall einen eigenen Stand auf der Cebit haben. Wenn es einen Messeauftritt gibt, dann nur gemeinsam mit einem Partner, einem Hardwarehersteller etwa. Und Web.de , einer der ersten großen VoIP-Anbieter, hat sein Angebot vor kurzem eingestellt. Es kehrt also wieder so etwas wie Normalität ein.

Sven Appel, dpa

Mehr lesen über