Businesshandys Diskrete Helfer

Sie sind übersichtlich, bequem in der Handhabung und vergleichsweise günstig. Wer im Job aufs PDA-Phone verzichten kann, für den ist mittlerweile auch so manches klassische Mobiltelefon eine echte Alternative. Die Zeitschrift "Connect" hat einige Modell auf ihre Alltagstauglichkeit getestet. Testsieger: Das Nokia 6288.

Stuttgart - Wer sein Handy viel beruflich nutzt, nimmt gerne die Annehmlichkeiten eines modernen PDA-Phone in Anspruch. Deutlich günstiger wird das Ganze, wenn man bereit ist, Kompromisse zu machen und auf die ein oder andere Annehmlichkeit zu verzichten. Dann tut es häufig auch ein klassisches Mobiltelefon ab 200 Euro. Die Zeitschrift "Connect" hat drei neue Handys von Nokia, Sony Ericsson und HTC getestet.

Das Nokia 6288 mit einem Preis von rund 350 Euro überzeugte die Tester mit seiner reichhaltigen Ausstattung und bequemen Handhabung und sammelt dank UMTS auch in Sachen Multimedia Pluspunkte. Zwar verbraucht das großflächige, hoch auflösendes Display mit 240 mal 320 Pixel viel Strom. Das Adressbuch mit Speicherplatz für 500 Kontakte mit jeweils fünf Rufnummern, Adresse sowie weitere Details wie E-Mail-Adressen oder Geburtstage überzeugte die Tester jedoch. Auch die Anbindung an den PC via Outlook funktioniert problemlos.

Kleiner und kompakter und mit rund 300 Euro etwas günstiger ist das Sony Ericsson Z710i. Es merkt sich bis zu fünf Telefonnummern, drei E-Mail- und zwei Postadressen pro Kontakt und liegt damit laut "Connect" vor Nokias Serie-40-Geräten, zu denen auch das bereits erwähnte 6288 zählt.

Kontaktdaten, Termine, Aufgaben und Notizen gleicht die beiliegende Software den Testern zufolge zuverlässig mit dem PC ab. Der Kalender bietet zudem eine Volltextsuche und für sensible Daten steht ein passwortgeschützter Bereich zur Verfügung. UMTS bietet das Gerät allerdings nicht - und auch der Klang beim Telefonieren ist der Zeitschrift zufolge nicht wirklich berückend.

Die ausgereiftesten Businesstalente attestieren die Tester dem HTC S310 für circa 270 Euro, das aber in bei den Punkten Display und Menü deutlich schwächer als das Nokia abschneidet. Positiv: Als einziges Gerät im Testfeld kann das S310 auch Office-Dokumente darstellen und dank intergriertem Windows-Mobile-5-Betriebssystem wird Outlook beinahe komplett auf dem Handy abgebildet. Neben Kontakten inklusive der zugehörigen Notizen, Termine und Aufgaben synchronisiert das HTC auch E-Mails und sogar Lesezeichen für den Browser.

manager-magazin.de

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.