Samsung Schwacher Jahresschluss

Der Elektronikkonzern Samsung Electronics hat im vergangenen Jahr seinen Reingewinn gesteigert. Im Schlussquartal erhielt das südkoreanische Unternehmen jedoch einen klaren Dämpfer: Der Gewinn ging deutlich zurück.

Seoul - Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung Electronics  hat im Schlussquartal 2006 angesichts sinkender Preise für Flachbildschirme, Handys und Flash-Speicherchips einen Gewinnrückgang verzeichnet. Der Überschuss sei im Vorjahresvergleich um 8,5 Prozent auf 2,35 Billionen Won (etwa 1,9 Milliarden Euro) gefallen, teilte Samsung mit. Die Umsätze legten im vierten Quartal um 1,1 Prozent auf knapp 15,7 Billionen Won zu.

Im gesamten Jahr stieg der Reingewinn um 4 Prozent auf knapp 7,9 Billionen Won. Da das Ergebnis im vierten Quartal jedoch dasjenige vom Vorquartal um 7 Prozent überstieg, äußerte sich der weltweit führende Hersteller von Speicherchips und LCD-Bildschirmen zufrieden. Trotz des Preisverfalls in einigen Bereichen hätten die Kernprodukte des Unternehmens für eine Erholung der allgemeinen Erträge gesorgt, sagte der Vizevorsitzende Chu Woo Sik.

Auch für das erste Quartal 2007 erwartete Samsung nach eigenen Angaben trotz "Herausforderungen für Kernproduktbereiche" dank steigender Nachfrage für DRAM-Speicherchips und Bildschirme eine stabile Geschäftsentwicklung. Für die zweite Jahreshälfte rechnet Samsung mit einem bedeutenden Wachstum bei Umsatz und Gewinn.

So peilt Samsung beispielsweise für das laufende Jahr einen Handyabsatz von 133 Millionen Geräten an - ein Plus von 13 Prozent. Besonders Telefone aus dem mittleren und höheren Preissegment sollen zum Zuwachs beitragen. Für die Bereiche Chips und Flachbildschirm rechnet der Konzern ebenfalls mit Wachstumsraten im zweistelligen Prozentbereich.

manager-magazin.de mit Material von dpa und dpa-afx