Google Die Welt ist nicht genug

Seit über einem Jahr können Internetnutzer mit Google Earth virtuell über die Erde fliegen, 3D-Erkundungen von Mars und Mond sind bereits geplant. Doch der US-Konzern will noch mehr: Gemeinsam mit einer Universität aus Arizona soll Google-Nutzern das Universum näher gebracht werden.

Phoenix - Google  werde sich am Bau und Betrieb des Large Synoptic Survey Telescope (LSST) beteiligen, teilte die Universität des US-Bundesstaates Arizona mit. Das neue Spiegelteleskop werde im Jahr 2013 in Chile in Betrieb gehen und soll den Weltraum untersuchen.

Dafür soll das LSST die kommenden zehn Jahre lang jede Nacht alle 15 Sekunden Aufnahmen des Weltalls anfertigen. Ausgestattet ist das Teleskop dafür mit einer Auflösung von drei Milliarden Pixeln, der Durchmesser beträgt 8,4 Meter.

Google soll die Wissenschaftler bei der Auswertung der riesigen Datenmengen unterstützen, die LSST jede Nacht liefert. Im Gegenzug darf der Internetkonzern die Daten im Internet zur Verfügung stellen, ähnlich dem bereits existierenden Angebot Google Earth, bei dem Nutzer via Satellitenbild virtuell über die Erde fliegen können.

Ende Dezember hatte Google auch eine Zusammenarbeit mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa verkündet, durch die der Konzern den Internetnutzern virtuelle Rundflüge auf dem Mars und dem Mond ermöglichen will. Auch Echtzeitübertragungen von Shuttle-Flügen und der Internationalen Raumstation ISS sollen künftig angeboten werden.

manager-magazin.de

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.