Mittwoch, 29. Januar 2020

YouTube-Übernahme Googles teuerster Kauf

Für jeden der 67 YouTube-Mitarbeiter zahlt Google umgerechnet 19,4 Millionen Euro. Das ist der teuerste Kauf in der Geschichte des Internetkonzerns. Google steigt damit zum Marktführer bei den Videoportalen auf. Analysten bewerten die Übernahme positiv.

San Francisco - Der Suchmaschinenbetreiber Google Börsen-Chart zeigen übernimmt das führende Videoportal YouTube für 1,65 Milliarden Dollar in Aktien, das sind umgerechnet 1,3 Milliarden Euro. Das ist der teuerste Zukauf in der Firmengeschichte von Google.

Goolge übernimmt YouTube: Teuerster Kauf in der Unternehmensgeschichte
"Dies ist der nächste Schritt in der Evolution des Internets", sagte Google-Vorstandschef Eric Schmidt. Die Akquisition solle noch im vierten Quartal 2006 abgeschlossen werden.

Mit der Übernahme bündeln zwei der meistgenutzten Internetangebote ihre Kräfte. Mit der rasant gewachsenen Start-up-Firma YouTube, die bisher noch keine Gewinne erwirtschaftet hat, wird erstmals eine der neuen Websites, die auf der Beteiligung der Nutzer basieren, mit mehr als einer Milliarde Dollar bewertet.

Die beiden YouTube-Gründer Chad Hurley und Steve Chen zeigten sich in einem eigens gedrehten Video auf ihrer Website sehr erfreut über die Akquisition und dankten ihren Mitgliedern. "Wir sind begeistert, dass wir nun die Mittel haben, um noch schneller voranzukommen als bisher", sagte der 29-jährige YouTube-Vorstandschef Hurley.

Das Videoportal solle seinen Firmensitz im kalifornischen San Bruno behalten und weiterhin unabhängig mit all seinen Mitarbeitern arbeiten. Auch der eigene Videodienst von Google soll vorerst weiter betrieben werden. Wie viele Aktien für die Transaktion ausgegeben würden, werde nach dem Durchschnittskurs der vergangenen 30 Tage zwei Tage vor Abschluss der Akquisition bestimmt.

Experten beurteilen die Übernahme positv

Analysten äußerten sich positiv zu der Übernahme. Der Zukauf sei ein notwendiger Schritt für Google gewesen, sagte Analyst Scott Kessler von Standard & Poor's (S&P). Google habe in den vergangenen Jahren "viele Dinge richtig gemacht" und ruhe sich aber nicht auf den Lorbeeren aus. Ein Aktienhändler sagte: "Google kauft sich damit Marktanteile im wachsenden Online-Videomarkt ein."

Obwohl Google riesige Gewinne im boomenden Internetsuchmarkt machen konnte, ist es dem Suchmaschinenbetreiber bislang nicht gelungen, ein bedeutender Akteur im Online-Videomarkt zu werden. Dies dürfte sich nach Ansicht der Analystin Charlene Li von Forrester Research nun ändern. YouTube sei genau das, wonach Google bei seinem Weg auf den Online-Videomarkt gesucht habe und biete dem Suchmaschinenbetreiber nun die Möglichkeit, Werbung im Internet neu zu definieren.

Einige Experten rechnen damit, dass die Wettbewerber von Google nun stark am Kauf anderer Videoanbieter interessiert sein werden, um nicht von Google abgehängt zu werden. "Yahoo Börsen-Chart zeigen muss nun wirklich aktiv werden und etwas tun", sagte Investmentbanker Roger Aguinaldo. Sonst würde die Internetseite von Tag zu Tag weniger relevant und innovativ.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung