Mobilcom Spoerr erwägt Freenet-Verkauf

Eckhard Spoerr, Chef von Mobilcom und Freenet, erwägt den Verkauf der von ihm aufgebauten Internetfirma Freenet, falls die geplante Fusion der beiden Unternehmen auf Grund von Rechtsstreitigkeiten mit Aktionären scheitern sollte. Den Mobilcom-Vorstand hat Spoerr gleichwohl bereits mit Freenet-Vertrauten besetzt.
Von Claus G. Schmalholz

Hamburg - "Sollte in der zweiten Instanz vor dem OLG Schleswig gegen die Fusion entschieden werden, müssen beide Unternehmen möglicherweise wieder getrennte Wege gehen. Ein Verkauf von Freenet  wäre in diesem Fall erwägenswert", sagte Spoerr (38) im Interview, das in der neuen Ausgabe des manager magazin am Freitag (23. Juni) erscheint.

Die Entscheidung über die Zulässigkeit der Fusion wird in wenigen Wochen erwartet. Den Vorstand der Mobilcom  hat Spoerr gleichwohl bereits mit Vertrauten aus seinem Unternehmen Freenet besetzt. Der letzte verbleibende Mobilcom-Mann, Vertriebsvorstand Michael Grodd (49), will das Unternehmen nach Informationen von manager magazin verlassen.