Konsortium Pilotprojekt zum Handy-TV

Die vier deutschen Mobilfunknetzbetreiber wollen gemeinsam die Entwicklung von Fernsehen auf dem Handy vorantreiben. Über ein Konsortium soll der Sendebetrieb für den Übertragungsstandard DVB-H ermöglicht werden. Ein Pilotprojekt startet in diesen Tagen in Berlin, Hamburg, Hannover und München.

Berlin - Die Mobilfunknetzbetreiber T-Mobil, Vodafone, 02 und E-Plus haben am Montag ein gemeinsames Pilotprojekt zur Erprobung des Fernsehens per Handy gestartet. Ausgewählte Testnutzer können in Berlin, Hamburg, Hannover und München 16 öffentlich-rechtliche und private Fernseh- sowie 6 Radiosender mit bestimmten Handys empfangen, die den Funkstandard DVB-H (Digital Video Broadcasting for Handhelds) unterstützen.

Den Plänen zufolge soll das Handy-TV 2007 Marktreife erlangen. Für die Erschließung des mobilen TV-Marktes planen die vier Netzbetreiber ein Betreiberkonsortium.

Die Testphase für das neue Handy-TV endet am 31. August, in München einen Monat vorher. Geräte mit DVB-H-Standard gibt es derzeit noch nicht zu kaufen. Laut den Betreibern werden führende Handyhersteller "schon bald" erste Mobiltelefone mit integriertem DVB-H-Empfang anbieten. Auf die Nutzer der Angebote kommen nach Angaben von T-Mobile künftig zwischen 5 und 15 Euro monatliche Gebühren zu.

E-Plus-Geschäftsführer Thorsten Dirks sagte in Berlin, mittels DVB-H sei es technisch möglich, bis zu 50 Kanäle zu empfangen. An dem Pilotprojekt beteiligen sich zunächst unter anderem ARD, ZDF, RTL, Sat.1 und ProSieben.

Damit das Handy-TV künftig bundesweit empfangbar wird, ist jedoch eine einheitliche Frequenzbelegung für DVB-H notwendig. Deshalb appellierten die Betreiber an die Landesmedienanstalten, sich auf die Zuweisung der Frequenzkapazitäten zu einigen.

Medienberichten zufolge startet der Mobilfunkprovider Debitel am Mittwoch ein eigenes kommerzielles Angebot in fünf Großstädten mittels des alternativen Standards DMB (Digital Multimedia Broadcasting). Ab 9,95 Euro im Monat könnten Debitel-Kunden vier TV-Kanäle empfangen: ZDF, N24, MTV-Musikvideos und Comedy von ProSiebenSat.1.

ddp, vwd

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.