Windows Loch an Loch

Microsoft hat vor neuen Sicherheitslücken in seinem Betriebssystem Windows gewarnt. Der Softwarekonzern stuft die Lecks als kritisch ein, weil die Gefahr besteht, dass Hacker die Kontrolle über den Computer übernehmen können.

San Francisco - Der Softwarekonzern Microsoft  hat vor drei Sicherheitslücken in seinem Betriebssystem Windows gewarnt. Das Unternehmen bezeichnete die Schwachstellen als kritisch.

Über sie könnten Angreifer die Kontrolle über den Computer übernehmen, teilte der weltgrößte Softwarehersteller am Dienstag mit. Als Teil seines monatlichen Sicherheitsberichts stellt Microsoft auf seiner Internet-Seite Korrekturen - so genannte Patches - zur Verfügung. Das Unternehmen rief die Windows-Nutzer auf, diese zu installieren.

Insgesamt handelt es sich um zehn Patches, von denen aber sieben als nicht kritisch eingestuft werden. Teilweise waren die Sicherheitslücken aufmerksamen Nutzern bekannt. Neu sind allerdings zwei Fehler, die bei der Verarbeitung von HTML-Codes auftreten. Weil HTML vor allem bei der Programmierung von Webseiten benutzt wird, können Hacker, die manipulierte Webseiten ins Internet stellen, über diese Sicherheitslücke Trojaner in den Computer einschleusen.

Mehr als 90 Prozent aller PCs weltweit laufen unter einer der zahlreichen Versionen des Betriebssystems Windows.

manager-magazin.de mit Material von rtr

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.