Luxus-Laptops In Lack und Leder

Notebooks sind in der Regel grau und unansehnlich. Um den tragbaren Rechnern mehr Persönlichkeit zu verleihen, legen Hersteller unterdessen Sondereditionen auf. Wer ein Laptop will, bei dem nicht nur die inneren, sondern auch die äußeren Werte stimmen, sollte zum Rechner die passende Garderobe wählen.
Von Stefan Schmitt

Hannover - Coffee, Pink und Peach heißen die drei Farben, in die das Subnotebook S6F von Asus ausgeliefert wird. Aber es sind weder Plastik- noch Metallelemente, die diese Farbtupfer tragen.

Stattdessen sind die Oberseite des Deckels und die untere Innenseite bis zur Tastatur mit Leder bespannt. Nach Modellen in Schneeweiß sind es nun Leder-Laptops, mit denen sich Nutzer von der grau-schwarzen Masse absetzen können.

Asus S6F: Subnotebook mit 10-Zoll-Bildschirm und Lederbezug in einem von drei Farbtönen

Asus S6F: Subnotebook mit 10-Zoll-Bildschirm und Lederbezug in einem von drei Farbtönen

Foto: SPIEGEL ONLINE
Bespannt: Die Oberseite des Deckels und die Handablage unterhalb der Tastatur sind mit Leder bezogen

Bespannt: Die Oberseite des Deckels und die Handablage unterhalb der Tastatur sind mit Leder bezogen

Foto: ASUS
Vier Ledersorten: Das größere Asus W6F ist ein Notebook mit 13,3-Zoll-großem Bildschirm im Nobel-Look

Vier Ledersorten: Das größere Asus W6F ist ein Notebook mit 13,3-Zoll-großem Bildschirm im Nobel-Look

Foto: ASUS


Leder-Laptops und Fell-Notebooks
Bitte klicken Sie auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen(6 Bilder).

Echt Leder, ja, das sei ganz edel, bestätigt die Dame am Cebit-Stand des taiwanesischen Unternehmens. Und einzigartig, eben ein Naturprodukt. "Da kann man auch nicht ausschließen, dass sich mit der Zeit die Handablage ein wenig verändert", sagt sie. Aber mit ein wenig Lederpflege sollten sich die Gebrauchsspuren in Grenzen halten lassen. "Stellen Sie sich das vor wie das Lederarmband einer Uhr, das verändert sich ja auch mit der Zeit." Preise für das S6F und sein ebenfalls lederbezogenes größeres Pendant W6F (in vier Lederarten erhältlich) stehen zwar noch nicht fest.

Das Ego-Notebook von Tulip Computers aus den Niederlanden ist dagegen ein Lederlaptop für schnelllebige Zeitgenossen: Auch hier kann der Nutzer sich zwischen unterschiedlichen Farben und Maserungen entscheiden. Im Lieferumfang des beinahe 4000 Euro teuren Geräts sind aber gleich zwei Deko-Deckschalen enthalten. Black oder Chaps Brown heißen die Farben der beiden Hüllen.

Eine Modepuppe am Rande des Cebit-Stands von Tulip trägt den Ego per Trageriemen lässig über der Schulter. Mit seinem Henkelgriff erinnert das rundliche Gerät stark an eine Damenhandtasche - und damit an Apples iBooks der späten neunziger Jahre. Auch die waren rund und knuffig, kamen aber einfarbig daher, anders als die Wechselhüllen des Ego.

Auch so genannte "Skins" aus Alcantara und buntem Kunststoff sind erhältlich. Wie die Geräte selbst werden sie ab April zunächst per Webshop verkauft - ein möglicher Hinweis darauf, dass noch Vertriebspartner von der Idee personalisierter Edellaptops überzeugt werden müssen.

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.