HDTV-Receiver Hardware für den WM-Kick

2006 wird als das Jahr in die Fernsehgeschichte eingehen, in dem High Definition Television - kurz HDTV - nach Deutschland kam. Auf vielen Flachbildgeräten prangt bereits das "HD ready"-Logo, und langsam ziehen auch die Hersteller von HDTV-Settop-Boxen nach. Die ersten Modelle haben aber noch mit Kinderkrankheiten zu kämpfen.

München - HDTV-Receiver müssen deutlich mehr Daten verarbeiten können als beim Empfang von herkömmlichem Fernsehen, erklärt Michael Jachan, Sprecher des Bezahlsenders Premiere . "Die Datenmengen machen ja das bessere Bild aus", erklärt Jachan. Premiere ist der erste Sender in Deutschland, der ein HD-Programm mit nennenswertem Umfang anbietet. Pro7 und Sat.1 strahlen derzeit einzelne Sendungen in HDTV aus.

Unternehmen, die mit dem hochauflösenden Fernsehen Geld verdienen wollen, hoffen auf das sportliche Großereignis dieses Jahres: "Wir schätzen, dass in Deutschland bis zur Fußball-Weltmeisterschaft im Juni 200.000 HDTV-Receiver verkauft werden", sagt Franz Simais, Geschäftsführer von Humax Digital.

Der erste im Handel erhältliche Receiver für den Empfang von HDTV, wie es Premiere, Sat.1 und Pro7 ausstrahlen, stammte jedoch nicht von Humax, sondern von Pace Micro Technology. Das Gerät namens DS810KP besitzt eine so genannte HDMI-Schnittstelle. Nur über diese kann der digitale Sat-Empfänger die TV-Bilder im HDTV-Format an den Fernseher weiterleiten. Dieser muss also über einen entsprechenden Eingang verfügen - und genau das ist bei Geräten der Fall, die das "HD ready"-Logo tragen.

In die Breite gegangen: Samsung LW-46G15W

In die Breite gegangen: Samsung LW-46G15W

In die Ferne schweifen: Sharp 61 RWP 5H 61 - Rear Projection Television

In die Ferne schweifen: Sharp 61 RWP 5H 61 - Rear Projection Television

Digitale Klang- und Bildlandschaft: Loewe Spheros 42 HD

Digitale Klang- und Bildlandschaft: Loewe Spheros 42 HD

Breitbild: Philips HDTV-Fernseher 50 PF 9966

Breitbild: Philips HDTV-Fernseher 50 PF 9966

Spiel, Satz, Sieg: Panasonic 47" HDTV-Monitor

Spiel, Satz, Sieg: Panasonic 47" HDTV-Monitor

Schlicht gehalten: Sonys HDTV-Fernseher der 32-Serie

Schlicht gehalten: Sonys HDTV-Fernseher der 32-Serie




Einige HDTV-Fernsehgrößen
Bitte klicken Sie einfach auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

Zwar werden via HDMI sowohl Bild als auch Ton übertragen. Doch wer mit dem DS810KP TV-Sendungen im Dolby-Digital-Sound genießen will, muss dafür eine Verbindung zwischen dem optischen Ausgang der Settop-Box und dem AV-Receiver der Heimkinoanlage schaffen. So trägt das laut unverbindlicher Preisempfehlung 499 Euro teure Gerät nicht dazu bei, den Kabelsalat im Wohnzimmer zu reduzieren.

Hinzu kommt, dass der Receiver Videotext nur über Scart an den Fernseher überträgt. Immerhin hat das Gerät einen zweiten Scart-Anschluss für den Anschluss eines Rekorders. Ebenfalls vorhanden sind ein analoger Audio- und ein Komponenten-Ausgang (YUV).

Kopierschutz und Premiere mögen sich nicht

Kopierschutz und Premiere mögen sich nicht

Humax' HDTV-Receiver heißt PR-HD1000 und wartet ebenfalls mit zwei Scartbuchsen, einem HDMI- und einem YUV-Ausgang sowie einem optischen Digitalausgang auf. Auch hier wird Dolby Digital lediglich über den optischen Ausgang und Videotext über Scart und YUV weitergegeben. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 399 Euro.

Sowohl das Gerät von Pace als auch das von Humax haben eine USB-2.0-Schnittstelle. Sie wird aber lediglich für Wartungszwecke gebraucht, eine Festplatte lässt sich hier nicht anschließen.

Auf Kinderkrankheiten der bisher erhältlichen HDTV-Receiver macht die Fachzeitschrift "Video" (Ausgabe 3/2006) aufmerksam. Die Experten haben beide Modelle getestet und sind dabei unter anderem auf Probleme gestoßen, die der digitale Kopierschutz HDCP bei der Darstellung des Premiere-Programms HD Film machte.

Allerdings zeigten sie sich zuversichtlich, dass die Hersteller diese Schwierigkeiten mit Hilfe von Software-Updates in den Griff bekommen.

Im April soll ein dritter HDTV-Receiver auf den Markt kommen. Er trägt die Bezeichnung DSR9005/02 und stammt vom niederländischen Unternehmen Philips . Der Preis beträgt Philips-Sprecher Klaus Petri zufolge 349 Euro. Das ebenfalls für Premiere HD geeignete Gerät ähnelt im Leistungsumfang - soweit es die bisher bekannten Spezifikationen erkennen lassen - den beiden Geräten der Konkurrenz. Allerdings, so versichert Klaus Petri, gibt die Settop-Box auch Dolby Digital auch über HDMI weiter.

Bisher ist HDTV nur über Satellit zu empfangen. Doch das soll sich ändern: Kabel Deutschland plant nach eigenen Angaben die Einspeisung von HD-Sendungen noch für dieses Jahr. "Wir werden deshalb auch in diesem Jahr noch einen HDTV-Receiver für Kabel bringen", sagt Klaus Petri von Philips. Humax wird mit dem PR-HD1000C im April eine Kabelvariante bringen. Ähnliches ist von Pace-Pressesprecher Wolfgang Posewang zu hören: "Das Gerät kommt im Herbst. Frühestens dann bieten wir auch HD-Receiver mit Festplatte an."

Sven Appel, dpa

Mehr lesen über