Siemens Schlussverkauf bei Com

Siemens-Chef Klaus Kleinfeld will die problembeladene Kommunikationssparte Com zerlegen. Nach Angaben von Siemens-Managern sollen die einzelnen Arbeitsgebiete entweder verkauft oder in Kooperationen eingebracht werden.

Hamburg - Die Siemens-Sparte Com soll nach dem Willen von Konzernchef Klaus Kleinfeld in ihre Unternehmensteile zerlegt und verkauft werden. Dies berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe, die am Freitag (17. Februar) erscheint.

Über die Bereiche Mobilfunk- und Festnetze hatte Com-Leiter Thomas Ganswindt kürzlich intensiv mit dem finnischen Konkurrenten Nokia  verhandelt. Zur Diskussion stand unter anderem ein Joint Venture. Doch die Gespräche platzten, weil Nokia nur an den profitablen Mobilfunknetzen interessiert war, nicht aber an den verlustreichen Festnetzen.

Ebenfalls losgeschlagen werden soll das defizitäre Geschäftsfeld Enterprise (Kommunikationssysteme für Unternehmenskunden). Siemens  verhandelt mit mehreren potenziellen Käufern - dazu gehört auch der amerikanische Weltmarktführer für Telefonanlagen, Avaya .

Auch das Geschäft mit Schnurlostelefonen und anderen Endgeräten soll in andere Hände übergehen. Kleinfeld hatte die einstige Perle bereits im vergangenen Herbst in die eigenständige Tochter SHC ausgegliedert. Nun wird bei SHC unter anderem über einen Management-Buy-out nachgedacht.

Hintergrund für den geplanten Schlussverkauf bei Com ist ein Versprechen, das Kleinfeld bei seinem Amtsantritt vor gut einem Jahr gegeben hat. Er knüpfte damals sein persönliches Schicksal daran, dass alle Geschäftsbereiche bis April 2007 ihre Margenvorgaben erreichen.

Der größte Konzernteil Com (Anteil am Gesamterlös: 15 Prozent) müsste demnach die Umsatzrendite von jetzt 3,5 auf mindestens 8 Prozent steigern. Dieses Ziel kann Siemens nach Ansicht von Branchenkennern aus eigener Kraft nicht mehr erreichen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.