Sonntag, 19. Mai 2019

Wikipedia.de Offline per Gerichtsbeschluss

Wikipedia Deutschland funktioniert nicht mehr, die deutsche Domain ist nach einer einstweiligen Verfügung gesperrt. Wer die Web-Enzyklopädie erreichen will, muss den Umweg über die amerikanischen Mutterseite gehen. Obwohl Wikipedia jeglichen Kommentar ablehnt, ist klar, wer als treibende Kraft hinter der Blockade steckt.

Hamburg - Wikipedia wuchs binnen weniger Jahre zum fraglos umfangreichsten Enzyklopädie-Projekt der Welt heran. Auch die Qualitäten des offenen Web-Lexikons stehen trotz gelegentlicher Schwachpunkte und Fehler außer Frage. Für die Verleger herkömmlicher Lexika dürfte sich "Wiki" inzwischen zum schlimmstmöglichen, wahr gewordenen Alptraum entwickelt haben.

Per einstweiliger Verfügung stillgelegt: Wikipedia.de funktioniert nicht mehr, der internationale Zugang zum deutschen Angebot dagegen schon
Feinde hat Wikipedia nicht nur deswegen genug. Dass ihre deutsche Web-Adresse www.wikipedia.de, die die Anfragen der User normalerweise zur unkonventionellen Adresse de.wikipedia.org umleitet, derzeit nicht funktioniert, hat aber andere Gründe.

Per Einstweiliger Verfügung wurde Wikipedia am 17. Januar "untersagt, von dieser Domain auf die deutschsprachige Ausgabe der freien Enzyklopädie Wikipedia (wikipedia.org) weiterzuleiten", heißt es derzeit auf der Webseite der Wikipedia. Jetzt, macht ein Sprecher der freien Enzyklopädie klar, prüfen die Anwälte das weitere Vorgehen - und bis dahin wolle Wikipedia den Vorgang nicht kommentieren.

Das aber ist auch kaum nötig: Die einstweilige Verfügung wurde wohl nicht zufällig beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg eingereicht. Dort war vor etwas mehr als einer Woche auch die Verfügung der Eltern des verstorbenen deutschen Hackers Tron gegen Wikipedia erlassen worden, in einem Artikel über den Hacker dessen eigentlich öffentlich bekannten Namen nicht mehr nennen zu dürfen.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung