Siemens Das digitale Krankenhaus

Der Gesundheitsmarkt verändert sich. Vor allem in Krankenhäusern werden die Prozesse in Zukunft mit Hilfe von IT-Lösungen optimiert. In diesem prosperierenden Markt will Weltmarktführer Siemens seine Position ausbauen. Aber die Konkurrenz schläft nicht. Auch General Electric geht in Stellung.

Frankfurt/Main - Die Medizintechnik-Sparte des Siemens-Konzerns  will künftig verstärkt über maßgeschneiderte IT-Lösungen im Gesundheitsbereich wachsen. "In 2006 wird die Optimierung von Arbeitsabläufen in Krankenhäusern im Zentrum des Wettbewerbs stehen", sagte der Vorstand des Siemens-Bereichs Medical Solutions, Erich Reinhardt, der "Financial Times Deutschland".

Der Markt für IT-gesteuerte Prozesse im Medizinbereich werde künftig um bis zu zehn Prozent wachsen und sei damit eines der stärksten Wachstumssegmente innerhalb der Medizintechnik-Branche. Auch für Siemens sei die Gesundheits-IT ein künftiger Wachstumsmotor. "Wir wollen generell schneller wachsen als der Markt", kündigte Reinhardt an.

Um seine Position als Weltmarktführer bei IT-Dienstleistungen für den medizinischen Bereich gegen Konkurrenten wie General Electric  (GE) weiter behaupten zu können, schließt Reinhardt Übernahmen nicht aus. "Da wo sich interessante Dinge ergeben und zusammenpassen, machen wir das."

General Electric holt im Zukunftsmarkt IT-Lösungen weiter auf. Erst kürzlich übernahm der Mischkonzern für 1,2 Milliarden Dollar das IT-Unternehmen IDX, um dessen Softwareanwendungen im Bereich elektronische Patientenakten und Krankenhausmanagement zu integrieren.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.