EM.TV Gewinn bringende Fußball-WM

Pünktlich zur Weihnachtszeit beginnt das Geschäft mit der Fußball-WM. Ob auf Handtüchern, Bechern oder Polohemden - die WM-Maskottchen werden allgegenwärtig sein. In Europa profitiert vor allem EM.TV von dem Boom.

Hamburg - Zur Weihnachtszeit werden die Produkte mit dem offiziellen Logo der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 verstärkt als potenzielles Geschenk für Fußballbegeisterte in den Läden auftauchen. Die drei grinsenden Gesichter werden uns von Trinkbechern, Wandteppichen und Polohemden anlachen.

Es wird Sammelfiguren geben und Computerzubehör, und es gibt sogar ein Unternehmen, das suggeriert, sein "Eau de Parfum" und "Eau de Toilette" verbreite einen speziellen WM-Duft - wie immer der auch riechen mag.

Insgesamt haben bisher 43 Firmen in Europa die Rechte an offiziellen Lizenzprodukten zur WM erworben - und damit die Lizenz, das Logo, den WM-Pokal oder das offizielle Maskottchen "Goleo VI" auf diesen Produkten abbilden zu dürfen. Hinter alledem steht für den europäischen Bereich die in Unterföhring bei München ansässige EM.TV AG . Dem Medienunternehmen gehört der Sportsender DSF, das Internet-Sportportal Sport1 und der TV-Sportproduzent Plazamedia.

Zwei Milliarden Dollar Umsatzpotenzial

Vor allem aber erwarb EM.TV im April 2002 die exklusiven europäischen Vermarktungsrechte im Merchandising an der Fifa WM Deutschland 2006. Mit der Vermittlung von Lizenzen im Gebiet "Rest of the World" (außer Japan) hat die Fifa die Lizenzagentur Warner Brothers Consumer Products beauftragt. Lizenzagentur für Japan ist die Firma Dentsu.

Der Merchandising-Markt ist riesig. Experten taxieren das Potenzial rund um die Fußball-WM im Einzelhandel auf zwei Milliarden US-Dollar Umsatz (rund 1,7 Milliarden Euro), wovon laut Prognose etwa 80 Prozent in Europa generiert werden sollen.

Rainer Hüther, außer als Geschäftsführer des DSF auch als Vorstand Sport bei EM.TV tätig, freut sich: "Die Lizenzverträge sichern uns bereits mehr als die Minimum-Garantie, die wir beim Erwerb des Vermarktungsrechts der Fifa zusichern mussten. Schon heute ist damit sicher, dass die Vermarktung der Merchandising-Rechte für EM.TV ein Gewinn bringendes Geschäft sein wird."

KarstadtQuelle als Multiplikator

KarstadtQuelle als Multiplikator

Die Strategie des Unternehmens erklärt Michael Caudera, bei EM.TV für das Projekt Europäisches Lizenzprogramm der WM 2006 verantwortlich, so: "Unser Ansatz bestand darin, zunächst ein breites Netz von Distributionskanälen zu schaffen, um potenziellen Lizenznehmern nicht nur eine Lizenz, sondern aus einer Hand auch gleich eine Handelsplattform für deren Produkte bieten zu können."

Ein Meilenstein war dabei gewiss die Vereinbarung mit KarstadtQuelle  über die Einrichtung von rund 300 offiziellen WM-Shops in den Kaufhäusern, wo all die schönen Erinnerungsstücke an das Sport-Großereignis angeboten werden.

EM.TV legt, so Caudera, Wert darauf, ein möglichst breites Produktspektrum an eine geringe Zahl von Lizenznehmern zu vergeben: "Grundsätzlich können Unternehmen jeder Größe eine Lizenz erwerben. Wer sich das Geschäft mit der WM nicht entgehen lassen möchte, sollte über fundierte Marktkenntnisse, eine ausreichende Infrastruktur und gute Distributionsmöglichkeiten verfügen", so Caudera.

Kleinere Unternehmen müssen gewährleisten, dass sie die Finanzierung eines solchen Projektes sicherstellen können, wozu vor allem die Entwicklung und Herstellung oder der Produkteinkauf gehören, aber auch Logistik und Vertrieb.

In folgenden Bereichen sind nach Angaben von EM.TV noch Lizenzen frei: Schirme, Schmuck (eingeschränkt), Babyzubehör, Porzellan und Keramik, Körperpflegeprodukte, Kaugummis, Tierbedarf (ohne Futter). Bis zur WM werden sich sicherlich auch für diese teils randständigen Produkte noch Lizenznehmer finden.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.