Mittwoch, 13. November 2019

Podcast Hinterhofradio für alle

Nach Weblogs kommen Podcasts - kleine Programme, die die Internetnutzer dazu einladen, Beiträge zu hören. Zu den Anbietern gehören neben etablierten Medienhäusern wie Deutschlandradio und Tagesschau auch Privatpersonen.

Berlin - Noch bevor sich Weblogs im deutschsprachigen Internet richtig durchgesetzt haben, lugt bereits der nächste Trend hervor. Auf die geschriebenen Online-Journale folgen Audiomagazine, so genannte Podcasts. Dabei handelt es sich um Radiosendungen, die als MP3-Dateien über das Internet vertrieben werden.

Podcast: Radio nach Wunsch
Nach einem Anfang in der Nische, steigen inzwischen auch bekannte Unternehmen und Medien ins Podcasting-Geschäft ein. Der Computerhersteller Apple Börsen-Chart zeigen hat seinen Musikspieler iTunes für das Hören von Podcasts ausgestattet. Zu den Sendern gehören neben Hinterhof- oder Dachkammer-Studios wie Kuechenradio.org vom Prenzlauer Berg in Berlin auch das Deutschlandradio und die Tagesschau. Der Suchdienst Yahoo Börsen-Chart zeigen bietet Radiofans mit einer eigenen Site unter http://podcasts.yahoo.com Zugang zu vielen Audio-Magazinen.

Im Prinzip ist Podcasting nichts anderes als Radio on Demand. Der Betreiber stellt seine neueste Sendung in Form einer Audiodatei auf einen Server. Der Nutzer ruft sich den Beitrag ab und hört ihn, wenn er Zeit dazu hat. Nutzen lassen sich Podcasts mit dem PC. Für den Besuch der jeweiligen Podcast-Site reicht ein Browser. Den Beitrag spielt jeder übliche Audioplayer ab. Beide Programme sollten auf jedem Computer zu finden sein.

Stöbern im Audioangebot

Vergnüglicher wird das Hören von Podcasts mit spezieller Software. Mit Programmen wie jPodder, iPodder und seit einiger Zeit auch Apples iTunes lassen sich Podcasts abonnieren. Die Audiomagazine nutzen dazu eine Technik, die bereits Weblogs und Nachrichtenseiten einsetzen. Die Betreiber stellen ihre Inhalte nicht nur zum Download auf eine herkömmliche Website, sondern bieten sie auch als RSS-Feed an.

Die Podcast-Programme sind in der Lage, diese in der Seitenbeschreibungssprache XML geschriebenen Dokumente auszuwerten und die Inhalte übersichtlich in einer Liste darzustellen, die sehr an den Posteingang in einem E-Mail-Client erinnert. Der Nutzer kann sich dann entscheiden, welchen Podcast er tatsächlich auf seinen Rechner herunterladen möchte, um ihn anschließend in einem Audioplayer seiner Wahl anzuhören oder auf seinen mobilen MP3-Spieler zu übertragen.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung