Sonntag, 25. August 2019

Microsoft Software im Live-Modus

Der Softwaregigant Microsoft reagiert auf den Druck von Google und Co. Künftig soll es für die Programme Windows und Office spezielle Internetversionen geben, die direkt online abgerufen werden können.

San Francisco - Microsoft hat das Fürchten gelernt. Der zunehmende Wettbewerb im Internet mit Google und Yahoo hat den Softwaregiganten zum Umdenken gezwungen. Ein neues Internetportal wird gestartet, das den Kunden eine Vielzahl von Diensten bieten soll.

Die Plattform live.com werde die bestehenden Software-Produkte ergänzen, sagte der Deutschland-Geschäftsführer von Microsoft, Jürgen Gallmann, am Dienstagabend in einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

Microsoft-Gründer Gates: Jubel über das "Live-Zeitalter"
In den USA schwärmt gleichzeitig Microsoft-Gründer Bill Gates: "Das Live-Zeitalter hat gerade erst begonnen." Kleine und mittlere Unternehmen könnten auf Office Live ohne Änderungen ihrer Software zugreifen. Privaten Nutzern werde der Umgang mit E-Mails und die Einrichtung von eigenen Internet-Tagebüchern erleichtert.

Die neuen Internetdienste Windows Live und Office Live werden zum Teil kostenlos und werbefinanziert, zum Teil gegen Transaktions- oder Abonnement-Gebühren angeboten. Solche Einnahmen werden bei Microsoft künftig eine größere Rolle spielen, sagte Gallmann.

Der Strategiewechsel zeigt, wie sehr die Konkurrenz dem Branchenprimus aus Redmond zusetzt. Microsoft will nach Einschätzung von Experten mit der Initiative vor allem neuen Wettbewerbern wie Google, Yahoo und Spezialanbietern wie Salesforce.com entgegentreten.

Drei Versionen für Office

Geplant ist, dass Office Live in drei Versionen anzubieten, ab Frühjahr 2006 sollen sie im Beta-Test zur Verfügung stehen - allerdings zunächst nur in den USA. Die für den Anwender kostenlose und durch Werbung finanzierte Version "Office Live Basic" umfasse einen Speicherplatz im Web von 30 Megabyte, fünf E-Mail-Adressen und ein Werkzeug zum Erstellen einer Website inklusive der Web-Adresse, sagte Gallmann.

Bei "Office Live Essentials" werde der Speicherplatz auf 500 Megabyte und die Anzahl der E-Mail-Adressen auf 50 ausgeweitet. Bei "Office Live Collaboration" stehe die Zusammenarbeit in einem Unternehmen oder mit Partnern und Kunden im Vordergrund. Es richtet sich an kleine Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern, die hier auch mehrere Dienste vorfinden, um ihre Geschäfte und Kundenbeziehungen zu managen. Zu den Preisen der kommerziellen "Live"-Varianten konnte Gallmann noch keine Angaben machen.

Windows Live kann im Gegensatz zu den Office-Versionen schon jetzt genutzt werden, auch wenn das Angebot zunächst noch als Beta-Version getestet wird. Im Frühjahr nächsten Jahres soll diese Plattform dann fertig gestellt sein. Nach persönlicher Anmeldung können Privatleute individualisierte Internetdienste nutzen - etwa nach Informationen im Web suchen, E-Mail oder die Echtzeit-Kommunikation (Messaging) nutzen, ein eigenes Adressbuch führen oder ihre Lieblingsseiten im Internet verwalten.

Es sei nicht geplant, dass Windows Live oder Office Live die von Microsoft angebotenen Betriebssysteme oder Office-Anwendungen ersetzen, unterstrich Gates derweil in San Francisco. Die Einführung von web-gestützten Anwendungen sei aber "eine Revolution, wie wir über Software denken", so der reichste Mann der Welt.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung