Montag, 16. September 2019

Google Das neue Microsoft

Was ist der nächste Coup von Google? Wird heute eine webbasierte Konkurrenz zu "MS Office" angekündigt? Einiges spricht dafür. Denn Google will so mächtig werden wie Microsoft in seinen besten Tagen.

Hamburg - Google ist eine Vokabel des Alltags geworden. Das umtriebige Unternehmen bietet längst mehr als die berühmte Suchmaschine und entwickelt sich zur festen Größe der Computerwirtschaft. Gehen die Pläne der Gründer Larry Page und Sergey Brin auf, könnte die einstige Garagenfirma in wenigen Jahren eine Marktdominanz erreichen, die nur mit der von Microsoft zu vergleichen ist.

Google nach dem Börsengang: Kriegskasse prall gefüllt
Spannend bleibt der Inhalt einer Ankündigung, die für den heutigen Dienstagabend vorgesehen ist. Google und Sun haben die Presse in das Computermuseum im kalifornischen Mountain View eingeladen, um eine Kooperation anzukündigen. Das Fachmedium "Internet News" vermutet, dass es dabei nicht allein um Servertechnik gehen wird.

Der Serverspezialist Sun hat noch einige andere Produkte im Portfolio. Dabei könnte vor allem das Softwarepaket "Star Office" von strategischer Bedeutung sein, das unter anderem Textverarbeitung und Tabellenkalkulation zusammenfasst. In seinem Buch "The Google Legacy" beschreibt der Autor Stephen Arnold, wie Google mit Webcomputing seine Marktstellung ausbaut. Webcomputing heißt: Die Software muss nicht mehr zwingend auf dem Desktoprechner liegen, mit dem der User arbeitet, sondern funktioniert über das Internet.

Das hat Google im begrenzten Maßstab bereits mit der E-Mail-Software Gmail, mit Google Earth und dem Telefonangebot Google Talk vorgemacht. Der nächste Schritt könnte nun Office-Software sein. Liefe die Ankündigung von heute Abend auf eine Verbindung von "Star Office" - die kommerzielle Variante der beliebten Open-Source-Software "Open Office" - mit dem Internet hinaus, wäre Microsoft an seiner empfindlichsten Stelle getroffen.

Zumindest wäre dieser Schritt gut vorbereitet. Bereits vor einiger Zeit hat Google den ehemaligen Software-Chef und Star-Office-Experten von Sun, Jörg Heilig, eingestellt. Eine Personalie, die in diesem Szenario besonders sinnvoll erscheint.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung