Ebay Angriff auf Otto, Quelle & Co.

Der Online-Marktplatz Ebay will künftig zwischen gewerblichen und privaten Händlern deutlich trennen und den Handel mit Neuwaren gezielt fördern. Damit erhöht das Internetunternehmen den Druck auf traditionelle Versandhändler.

Hamburg - Der Online-Marktplatz Ebay  will den Handel mit Neuwaren gezielt fördern. "E-Commerce wächst so stark, dass es sinnvoll ist zu segmentieren", sagte Ebay-Deutschlandchef Stefan Groß-Selbeck in der Mittwochausgabe der "Financial Times Deutschland" (FTD).

Ab Ende September sollen Kunden die Möglichkeit haben, sich als gewerbliche oder private Nutzer zu registrieren. Dieser Schritt sei auch in zehn weiteren europäischen Ländern geplant, darunter Österreich, die Schweiz, Frankreich und Großbritannien, sagte eine Unternehmenssprecherin gegenüber manager-magazin.de.

Damit will Ebay zukünftig zwischen gewerblichen und privaten Händlern deutlicher trennen. Eigene Produkte möchte das Internetunternehmen dagegen nicht verkaufen, auch exklusive Vertriebsvereinbarungen mit anderen Unternehmen seien nicht geplant, so die Sprecherin.

Mit seiner Neuorientierung erhöht das Internetauktionshaus den Druck auf die traditionellen Versandhändler wie Otto oder Neckermann. Während die traditionellen deutschen Versandhändler im Kataloggeschäft 2004 einen Umsatzrückgang von knapp sieben Prozent hinnehmen mussten, zog das Geschäft im elektronischen Handel um über 18 Prozent an.

Seiner traditionellen Gebührenpolitik bleibt Ebay treu. Für kommerzielle wie private Verkäufer sollen weiter dieselben Auktionsgebühren gelten. Zur Vereinfachung des Handels zwischen Unternehmen verlange Ebay von seinen 10.000 umsatzstärksten Händlern die Registrierung als gewerbsmäßige Verkäufer und die Hinterlegung der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, so die FTD. Diese Angabe sei allerdings nicht zwingend, sagte die Sprecherin auf Anfrage von manager-magazin.de.

Für die Kunden bietet der Kauf bei einem registrierten "Powerseller" ähnliche Vorteile wie bei einem Versandhändler. Die gekaufte Ware darf zum Beispiel innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen zurückgeschickt werden, wobei das Geld zurückgezahlt wird. Abgesehen davon muss der Händler Ersatz leisten, falls die Ware Mängel aufweist. Ein weiterer Vorteil einer Registrierung ist, dass im B2B-Geschäft zwischen Unternehmen eine Ausweisung des Nettozuschlags möglich ist.

Der Handelskonzern KarstadtQuelle  sieht im Ausbau des Neuwarengeschäfts bei Ebay keine Bedrohung. "Die Ebay-Euphorie macht das Kaufen im Netz salonfähig, und das nutzt uns", sagte ein Unternehmenssprecher der Zeitung. Quelle.de und Neckermann.de seien genauso lang im Netz wie Ebay und hätten sich prächtig entwickelt.

Welchen Umsatzanteil das private und das gewerbliche Geschäftssegment für sich genommen ausweisen, lässt sich derzeit nur schätzen. Mit dem Format "sofort kaufen", bei der Produkte direkt und ohne Gebot bei Ebay erworben werden können, machte das Unternehmen im zweiten Quartal dieses Jahres 29 Prozent seines Umsatzes von netto 1,09 Milliarden US-Dollar.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.