Mittwoch, 26. Juni 2019

Windows Vista Aggressive Mac-Mutante

Bei der Entwicklung seines neuen Betriebssystems Windows Vista hat sich Microsoft ausgiebig bei Apple bedient. Ein Blick auf die erste Beta-Version des XP-Nachfolgers zeigt: Fast alle Neuerungen sind beim Mac zu finden. Bei Gratissoftware dagegen kennt Microsoft keine Gnade. Die Benutzung von Freeware wird erschwert.

Düsseldorf - Kräftige Anleihen an das Apple-Betriebssystem "OS X" hat Microsoft Börsen-Chart zeigen bei seiner neuen Plattform Windows Vista gemacht. Ob der Softwarekonzern aus Redmond so Wechselwillige halten - oder Apple in die Parade fahren - will, ist unklar.

Soll Windows-XP ablösen: Windows Vista
Wenn das Betriebssystem voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2006 auf den Markt kommt, können sich eingefleischte Windows-Fans auf jeden Fall über ein Plus an Bequemlichkeit beim Bedienen des Computers freuen. Mehr Übersicht und Komfort bei der Dateiverwaltung soll der Microsoft-Nutzer künftig durch die erweiterten Vista-Suchmöglichkeiten haben. So muss man demnächst nicht mehr so lange auf die Ergebnisse warten. Bislang dauerte es eine Weile, bis die Suchfunktion von Windows alle Laufwerke durchforstet hatte.

Darüber hinaus kann der Anwender der Suchfunktionen diverse Suchfilter hinzufügen, um so die Suche stetig zu verfeinern und damit bessere Ergebnisse zu erzielen. Werden beim Durchforsten der Laufwerke beispielsweise Dateien gefunden, zu denen der Benutzer nicht über das notwendige Originalprogramm verfügt, mit dem sie erstellt worden sind, kann er sie dennoch betrachten, ausdrucken oder archivieren.

Verantwortlich dafür ist die Funktion Metro, die der Software-Gigant als geräteunabhängiges Dokumentenformat etablieren will. Es soll künftig auch als Standardformat fürs Drucken dienen und nach den Vorstellungen des Konzerns auch von allen Druckerherstellern unterstützt werden.

Mit der neuen Plattform soll sich der Anwender zudem seinen ganz eigenen Informationscocktail aus dem Internet zusammenstellen können, der via Breitbandinternet ständig auf den neuesten Stand gebracht wird. So kann der Nutzer sich die Spielstände aktueller Fußballbegegnungen ebenso anzeigen lassen wie die neuesten Nachrichten oder das aktuelle Wetter an seinem Urlaubsort.

Möglich wird das durch eine so genannte Sidebar, die laut Microsoft über kurz oder lang die Task-Leiste ersetzen soll. Bekannt ist die Idee eines solchen Informationsboards bereits seit längerem unter dem Namen "Dashboard" von Konkurrent Apple Börsen-Chart zeigen.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung