Dienstag, 12. November 2019

Web-Audiobeiträge Radio? Nein, Podcast!

Nach Musiktauschbörsen und Blogs erobert derzeit ein neues Angebot das Internet. Mit so genannten Podcasts kann praktisch jeder zum eigenen Radiosender werden. Aber auch die kommerziellen Rundfunkstationen haben das "Radio zum Mitnehmen" bereits entdeckt.

Königstein/München - Sie heißen "Kino im Kopf", "Schlaflos in München" oder "Catholic Insider" und es gibt immer mehr von ihnen. Die Rede ist von so genannten Podcasts. Das sind Hörbeiträge, die im Internet herunter geladen und mit dem MP3-Player oder am heimischen Computer abgespielt werden können.

Podcasts auf dem MP3-Player:
Die nächste Generation des Radios
Rund 200 regelmäßig aktualisierte deutschsprachige Podcasts gibt es derzeit, schätzt Thomas Wanhoff, Sprecher des Verbands deutschsprachiger Podcaster aus Königstein. Die Anbieter der Audioprogramme seien meist Privatleute mit einem besonderen Bezug zum Internet; Radiofans, aber auch Journalisten und Menschen, die mit einem eigenen Blog angefangen haben. Ein Blog ist eine Webseite, die immer neue, chronologisch sortierte Einträge enthält.

Vom Hörbuch bis zum vertonten Tagebuch - die Audioangebote im Netz sind so unterschiedlich wie ihre Hörer. Auch die Länge der einzelnen Beiträge ist unterschiedlich. Vom "5 Minuten-Stück" bis zum stundenlangen Programm, jeder kann selbst entscheiden, was er auf den MP3-Spieler lädt oder sich zu Hause anhört.

Nicht nur Privatleute podcasten ihre Audioprogramme, auch die Medien und verschiedene Konzerne haben das "Radio zum Mitnehmen" schon entdeckt. So bietet unter anderem der Westdeutsche Rundfunk seine Sendungen "Hart aber Fair" und "Presseclub" als Podcast an.

Auch der Bayerische Rundfunk (BR) hält mehr als 20 Sendungen zum Download bereit. "Wir wollen das Angebot noch erweitern", sagt der Leiter der Multimediaredaktion, Rainer Tief. Längst nicht nur junge Leute nutzen laut BR das Downloadangebot, auch ältere Hörer hätten durchaus Interesse daran, Sendungen zeit- und ortsunabhängig zu hören.

Raus aus der Technikecke

"Podcasts sind die nächste Generation des Radios", sagte Stan Ng, Direktor iPod-Produktmarketing beim Computerhersteller Apple Börsen-Chart zeigen. Der Konzern hatte im Juni die neue Version seiner iPod-Synchronisationssoftware iTunes podcasttauglich gemacht.

Mit dem kostenlosen Programm lassen sich die Audioprogramme jetzt abonnieren, verwalten und abspielen. Tausende von Audiodateien in verschiedenen Sprachen sind mit iTunes abrufbar. Ziel von Apple sei es, Podcasts für die breite Masse attraktiv zu machen, meint Ng.

"Apple hat der Sache einen großen Schub gegeben", sagt Podcaster Wanhoff. Damit sei das Thema "raus aus der Technikecke" und würde mehr Menschen zugänglich gemacht. Seit dem Start Ende Juni wurden die Podcasts, die bei iTunes gelistet sind, nach Angaben von Apple mehr als fünf Millionen Mal abonniert. "Aber iTunes ist nicht alles", meint Wanhoff. Auch bei iTunes nicht gelistete Podcasts und andere Verzeichnisse seien interessant.

Während die einen Podcasts gerade erst für sich entdecken, warten andere schon auf den nächsten Schritt: Die eigene Fernsehsendung im Internet. "Videoblogging ist interessant, aber mit den derzeitigen Bandbreiten kaum durchführbar", sagt Wanhoff. Außerdem seien noch mehr technische Kenntnisse als bei der Produktion der Audioprogramme gefragt. Auch viele Hörer wollten gar kein Bild zum Ton: "Podcasts lassen Freiraum für eigene Gedanken und Vorstellungen." Das sei einer der Gründe für den Erfolg der Audioprogramme. Bei Videoangeboten aber fehle dieser Freiraum.

Christiane Link, DPA

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung