T-Online Preise halbiert

Die Telekom-Tochter läutet eine neue Runde im DSL-Preiskampf ein. Als Reaktion auf die neuen Tarife von Mobilcom und E-Plus bietet T-Online seine Flatrate um 50 Prozent günstiger an. "Wir haben gelernt und handeln schneller", sagte T-Online-Chef Rainer Beaujean.

Frankfurt - Die Deutsche Telekom  reagiert mit ihrer Internet-Tochter T-Online  auf die aggressive Preispolitik von Konkurrenten und will ihre DSL-Breitbandanschlüsse ebenfalls deutlich billiger anbieten.

Für den am meisten genutzten DSL-Anschluss werde die monatliche so genannte Flatrate um 50 Prozent auf 14,95 Euro von bisher 29,95 Euro gesenkt, sagte T-Online-Vorstandschef Rainer Beaujean.

"Wir haben die Entwicklung im Markt, dass Ende März, Anfang April Wettbewerber aufgetreten sind und einen dramatischen Preisverfall eingeläutet haben", sagte Beaujean. "Daraufhin haben alle nachgezogen. Wir kennen das aus Frankreich. Da hat Wanadoo als Marktführer fast ein Jahr mit einer Reaktion gewartet. Daraus haben wir gelernt und handeln daher schneller", fügte er hinzu. In Deutschland hatten vor allem die Vodafone -Tochter Arcor, United Internet  mit dem Anbieter 1&1 sowie die Mobilcom -Tochter Freenet  die Tarife im Frühjahr erheblich gesenkt.

Ein Ende des Preiskampfes im DSL-Markt sei nicht in Sicht, auch wenn Wettbewerber dieses inzwischen behaupten würden. "Wenn man merkt, dass die Wettbewerber an einem Punkt sind, an dem sie den selbst eingeläuteten Preiskampf am liebsten beenden würden, dann ist der Zeitpunkt für uns zu sagen, jetzt kommen wir", sagte der T-Online-Chef.

Wegen der Preissenkungen wird der T-Online-Umsatz 2005 nach den Worten Beaujeans mit 2,1 Milliarden Euro um 400 Millionen Euro geringer ausfallen als bislang geplant. Beim operativen Ergebnis (Ebitda) blieb er jedoch bei der Prognose von 300 Millionen Euro. Für das laufende zweite Quartal von April bis Juni rechne T-Online wie im Vorjahreszeitraum mit etwa 181.000 DSL-Neukunden. "Der wesentliche Punkt ist aber, dass der Markt sich stärker ausweitet", sagte Beaujean.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.