Digitale Zukunft Wenn Roboter Kinder hüten

Computer, die aus dem Verhalten der Nutzer lernen und so einfach wie Wasserhähne zu bedienen sind – was sich wie die entfernte Vision eines Science-Fiction-Romans anhört, soll nach Ansicht von Experten schon bald zur Realität werden. Die Technologie, die all das ermöglicht, existiert schon heute: Radio Frequency Identification (RFID).

Seoul - Der Computer wird nach Einschätzung von Experten der IT-Branche schon bald allgegenwärtig im Leben eines jeden sein. "Die Brücke zwischen der physischen Welt und der digitalen Welt wird heute geschlagen", sagte George Colony, Chef des Marktforschungsinstituts Forrester Research, auf dem Seoul Digital Forum.

"Ubiquitous Computing", der allgegenwärtige Computer, ist das neue Schlagwort der Branche. Computer zu verwenden werde so einfach sein wie das Aufdrehen des Wasserhahns.

"In der traditionellen IT-Welt muss der Nutzer lernen, wie man Computer verwendet", sagte der Chef des Elektronikherstellers Samsung Electronics , Yun Jong Yong. "Beim Ubiquitous Computing lernt die Maschine aus dem Verhalten des Nutzers und bietet passende Lösungen an."

Radio Frequency Identification (RFID) heißt die zu Grunde liegende Technologie. RFID wird etwa in so genannten Smart Labels verwendet, mit denen Logistikunternehmen die Strichcodes auf Paketen ersetzen.

Die Labels enthalten neben einem Chip eine Antenne, über die Daten an entsprechende Lesegeräte übertragen werden können. Neben der Produktbezeichnung lassen sich Zusatzinformationen wie Lieferwege, Herstellungsdatum und Erzeugerdaten speichern. Rasierklingen können auf diese Weise ebenso mit einer Internetadresse versehen werden wie Temperaturfühler einer Klimaanlage.

Colony rechnet damit, dass die Zahl der so vernetzten Geräte bis 2012 auf 14 Milliarden steigen wird. Die dafür erforderlichen Investitionen bezifferte er auf 2,7 Billionen Dollar.

Auch Menschen könnten sich dafür entscheiden, eine RFID-Marke zu tragen, die persönliche Daten enthält. Im Gegenzug für Gesundheit und Sicherheit seien viele Menschen dazu bereit, den Schutz ihrer Privatsphäre zumindest teilweise aufzugeben.

"In Zukunft wird jeder alles über mich wissen", sagte Colony. "Die Gesellschaft wird sehr transparent sein, ob uns das gefällt oder nicht." Datenschützern verursacht die Vision einer Welt, die von tausenden vernetzter Sensoren überwacht wird, eher Albträume.

Der Roboter wird via RFID-Handy ferngesteuert

Der Roboter wird via RFID-Handy ferngesteuert

Dass die Konferenz in Seoul stattfindet, ist kein Zufall. Südkorea ist dem Schweizer Institut for Management Development (IMD) zufolge Weltspitze, wenn es um Breitbandzugang zum Internet geht. Bei der IT-Infrastruktur und den Breitbandkosten belegte das Land Platz 2. In dem von Kritikern als "Republic of Samsung" bezeichneten Land stellt die Samsung-Gruppe , in deren Flaggschiff-Hotel The Shilla das Seoul Digital Forum stattfindet, ein Fünftel der Exporte.

Südkoreas Minister für Information und Telekommunikation, Chin Daeje, kündigte auf der Konferenz die Markteinführung von Handys mit RFID-Lesegeräten für Anfang 2006 an. In einem von ihm vorgestellten Szenario gehen die Eltern einer südkoreanischen Familie abends ins Kino, während ein Haushaltsroboter dem Kind einfache Rechenaufgaben stellt.

Die Kinokarten werden per Handy reserviert und bezahlt. An der Kasse gibt es keine Schlange, das elektronische Ticket wird vollautomatisch eingelesen. Über das Mobiltelefon lässt sich nicht nur der Roboter steuern, sondern auch überprüfen, ob alle Türen verriegelt sind oder Gas austritt.

Bevor die Eltern nach Hause kommen, räumt der Roboter noch ein bisschen auf. Der Maschinenmensch soll rund eine Million koreanische Won (790 Euro) kosten.

Der Leiter des Siemens-Geschäftsgebiets Automation and Drives, Rainer Besold, wies allerdings darauf hin, dass vor dem nächsten Schritt ins digitale Zeitalter noch einige Aufgaben zu bewältigen seien. Dazu gehöre die Entwicklung globaler Standards für RFID-Chips, für die Übertragung der darauf enthaltenen Daten und für die Lesegeräte. Zudem seien die erforderlichen Vorschriften und Gesetze noch nicht verabschiedet.

Um dies zu beschleunigen forderte der ehemalige Vorsitzende der US-Telekomaufsicht FCC, Michael Powell, die Regulierungsbehörden der Welt dazu auf, schneller zu entscheiden. "Die Regulierer arbeiten nicht in Internetgeschwindigkeit", sagte Powell. "Wir müssen es möglich machen, dass technologische Trends regulatorische Veränderungen antreiben."

Andreas Hippin, DPA

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.