Donnerstag, 19. September 2019

SAP "Wir wollen Millionen neuer Anwender"

Die neue Software "Mendocino", die SAP in Kooperation mit Microsoft entwickelt, soll dem Walldorfer Konzern einen Kunden- und Umsatzsprung bescheren. "Das soll ein Volumenprodukt werden, wir können vermutlich die Zahl der Anwender verdoppeln"", sagte SAP-Vorstand Shai Agassi.

Frankfurt - Der größte europäische Softwarekonzern SAP Börsen-Chart zeigen zielt mit "Mendocino", seinem Gemeinschaftsprojekt mit dem Branchenriesen Microsoft Börsen-Chart zeigen, auf den Massenmarkt ab.

Optimistische Prognosen: SAP-Vorstand Shai Agassi
"Das soll ein Volumenprodukt werden - entsprechend müssen wir den Preis festsetzen", sagte SAP-Vorstand Shai Agassi der "Financial Times Deutschland" in einem Interview. "Wir wollen nicht am Schluss 10.000 oder 50.000 Nutzer haben, wir wollen Millionen von Anwendern machen", sagte er.

Mit der Software, die die Firmensteuerungssoftware von SAP mit dem Microsoft-Standardprodukt Office (Word, Powerpoint, Excel) verbinden soll, will SAP deutlich mehr Anwender von Personal Computern (PC) bei seinen Firmenkunden als bisher erreichen. Bislang setzten 25 Prozent der PC-Anwender Software von SAP ein. "Realistisch können wir vermutlich die Zahl der Anwender vielleicht verdoppeln", sagte Agassi.

Wenn sich Agassis Prognosen bewahrheiten, eröffnet sich für SAP ein enormes Umsatzpotenzial. Denn SAP berechnet seinen Kunden den Preis nach der Zahl der Nutzer, die SAP-Software läuft bisher kaum auf Microsoft-Betriebssystemen. Der Konzern gibt die Zahl der Anwender seiner Produkte weltweit mit zwölf Millionen an. Das Umsatzvolumen könnte damit leicht bei einigen 100 Millionen Euro liegen.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung