Handy-Pannenstatistik Samsung hui, Motorola pfui

Mobiltelefone sind störungsanfällig, jedes fünfte ausgelieferte Gerät muss mittlerweile zur Reparatur. Meistens ist die Software die größte Schwachstelle. In einer Pannenstatistik wurde nun ermittelt, welche Handys am zuverlässigsten sind und wo der Reparaturservice am besten klappt.

Stuttgart - Ärger mit dem Handy: Jedes fünfte Gerät muss mittlerweile zur Reparatur. Das zumindest hat der "Pannen-Report 2005" der Zeitschrift "Connect" ergeben, für den 11.700 Personen befragt worden sind.

Fazit: Die Hersteller haben offenbar wenig dazugelernt, denn die Zuverlässigkeit der Handys hat im Vergleich zum Vorjahr nicht zugenommen. In der Hälfte der Fälle ist die Software Schuld am Defekt des Mobiltelefons.

Am häufigsten in die Werkstatt müssen Handys von Motorola . Drei der vier unzuverlässigsten Handys stammen von diesem Hersteller. Schlusslicht ist das Modell "V300", 38,8 Prozent dieser Geräte mussten bereits repariert werden. Häufiger Grund war der Akku. Den vorletzten Platz belegt das Motorola "V600" mit einer Reparaturquote von 30,8 Prozent. Hier sind vor allem das Gehäuse und das Display anfällig, so das Ergebnis der Befragung.

Samsung und Sony Ericsson vorn

Kaum Grund zum Klagen haben hingegen die Besitzer des Samsung "SGH-D500". Nur 3,9 Prozent dieser Geräte mussten repariert werden. Auch die Besitzer eines Sony Ericsson "S700i" sind wenig geplagt von Defekten ihrer Geräte. Bei diesem Modell liegt die Reparaturanfälligkeit lediglich bei 5,2 Prozent.

Auch das Sharp "TM 100" schneidet mit einer Ausfallquote von nur 5,1 Prozent gut ab. Doch nicht alle Modelle dieses Herstellers funktionieren so zuverlässig: Das Sharp "GX30" liegt an Position drei der Handy-Flops.

Die durchschnittliche Reparaturdauer liegt bei 5,2 Tagen, 2004 lag sie noch bei 6,4 Tagen. Am schnellsten arbeitet Siemens , Schlusslicht ist auch hier Motorola.

Da in die Wertung neben der Zuverlässigkeit auch die Reparaturleistung und der Service mit einfließen, reicht es bei Samsung nicht für einen Gesamtsieg. Diesen Pokal erhalten stattdessen Nokia  und Sony Ericsson.