Montag, 18. November 2019

SAP Wildern in Oracles Heimat

Ausgerechnet in Amerika hat SAP einen dicken Auftrag an Land gezogen. Und das in einer Branche, die als eine der wichtigsten IT-Wachstumsbranchen gilt. Während Oracle an der Strategie des Walldorfer Softwarekonzerns herumkrittelt, kann SAP weitere Kooperationspartner gewinnen.

Boston - Der weltweit zweitgrößte Software-Hersteller SAP Börsen-Chart zeigen will sich im Gegensatz zu seinem US-Konkurrenten Oracle Börsen-Chart zeigen mit Zukäufen Zeit lassen. In der als wachstumsträchtig eingeschätzten und auch von Oracle bedienten Handelsbranche brachte SAP mit der US-Baumarktkette Home Depot Börsen-Chart zeigen einen neuen Großauftrag unter Dach und Fach.

"Wir haben keine Eile, Unternehmen zuzukaufen oder eigene Aktien zu erwerben": SAP-Chef Henning Kagermann
SAP AG / Wolfram Scheible
"Wir haben keine Eile, Unternehmen zuzukaufen oder eigene Aktien zu erwerben": SAP-Chef Henning Kagermann
"Wir haben keine Eile, Unternehmen zuzukaufen oder eigene Aktien zu erwerben", sagte SAP-Chef Henning Kagermann auf der Kundenmesse des Unternehmens, "Sapphire", am Mittwoch in Boston mit Blick auf die milliardenschweren Barreserven des Konzerns. SAP verfügte Ende des ersten Quartals über liquide Mittel von fast vier Milliarden Euro.

Zuletzt hatte SAP den Bieterwettstreit mit Oracle um den kleinen, auf Software für Handelsunternehmen spezialisierten US-Anbieter Retek verloren. Oracle hatte SAP mehrfach überboten und schließlich den Zuschlag erhalten.

"Es macht keinen Sinn, eine Dividende auszuschütten"

Während SAP für das vergangene Geschäftsjahr seine Dividende um fast ein Drittel auf 1,10 Euro aufstockte, will Oracle seine Barmittel lieber in die Akquisition von Konkurrenten stecken. "Es macht keinen Sinn, eine Dividende auszuschütten, da es genügend Gelegenheiten für Zukäufe gibt", hatte der ebenfalls finanzstarke Oracle-Konzern seine Strategie verteidigt.

Am Rande der Kundenmesse schloss der Walldorfer Konzern mit der Baumarktkette Home Depot einen Vertrag über die Bereitstellung von Software ab. Home Depot ist das zweitgrößte Handelsunternehmen in den USA. Kagermann nannte den Auftrag "bedeutend", die Vereinbarung stelle den größten Auftrag des Unternehmens aus der Handelsbranche seit Jahresfrist dar. Das Auftragsvolumen wollte Kagermann jedoch nicht nennen.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung