Mittwoch, 20. November 2019

Management Die IT-Abteilung vom Kopf auf die Füße stellen

5. Teil: Der Erfolg beruht auf drei Säulen

Der Erfolg beruht auf drei Säulen

Zusätzlich zu der Aufgaben- und Prozessausgestaltung innerhalb der IT sind weitere organisatorische Maßnahmen zu ergreifen und die informelle Abstimmung zu sichern. Genauso wenig, wie nach der Installation eines Customer-Relationship-Management-Systems die Mitarbeiter automatisch kundenorientiert agieren, erklimmt die IT-Organisation eine höhere Entwicklungsstufe allein durch die Installation von ITIL-Prozessen oder -Werkzeugen.

Das Capability-Maturity-Modell: Jedem Prozess wird ein Reifegrad zugeordnet, der zu bestimmten Maßnahmen führt
Ein mittelständisches Unternehmen der Telekommunikations- und Medienbranche aus Süddeutschland etablierte beispielsweise die IT-Verantwortung als Vorstandverantwortung, wodurch die Einbindung der IT-Kompetenz bei allen Geschäftsentscheidungen gewährleistet wird. Zusätzlich ist die Spezialistenabteilung auch für alle unternehmensweiten Prozesse verantwortlich. Es findet also eine permanente Einbindung der IT in alle geschäftskritischen Entscheidungen statt.

Der IT-Verantwortliche ist in seiner Kompetenzausprägung ein Generalist, das heißt er verfügt über breites Fachwissen und Projektleitungserfahrung, ist aber kein Systementwickler oder IT-Spezialist. Durch sein ausgeprägtes, übergreifendes Wissen und Verständnis für das Gesamtunternehmen können viele IT-Entscheidungen besser an den Unternehmenszielen ausgerichtet werden.

Es zeigt sich also, dass eine erfolgreiche Abstimmung der System- und Geschäftswelt eines Unternehmens auf drei Säulen beruht: ITIL-Standardverfahren und -methoden, organisatorische Einbindung der Verantwortlichen und geschickte Stellenbesetzung sowie Ressourcenauswahl.

Reine IT-Dienstleistungsorganisationen stellen dabei natürlich einen Sonderfall dar, da die Erbringung von IT-Leistungen hierbei der Geschäftszweck ist und die IT-Strategie somit gleichzeitig die Gescchäftsstrategie darstellt.

Der tiefe Spalt des Unverständnisses, der heute in vielen Unternehmen zwischen den operativen Geschäftseinheiten und der IT als Serviceeinheit klafft, kann also mit Hilfe von ITIL beseitigt werden. Denn eine gute Zusammenarbeit der einzelnen Abteilungen ist heute wichtiger denn je, da die IT-seitige Unterstützung des Geschäfts heute das Überleben vieler Unternehmen sichert.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung