Sonntag, 25. August 2019

Business Process Management Die IT-Abteilung lädt zum Sparen ein

3. Teil: Regeln für die erfolgreiche Einführung

Regeln für die erfolgreiche Einführung

  • Das Regelwerk eines Prozesses gewinnt an Bedeutung gegenüber Details der Implementierung. Entscheidend für Ist-Analyse und Soll-Spezifikation sind die Differenzierungsmerkmale aus Unternehmenssicht sowie Definition nötiger Freiheitsgrade im Prozess.


  • Die Komponentenarchitektur der Prozesse führt die Technologieentscheidung. Eine saubere Dekomposition der Prozesse in Serviceblöcke ist Voraussetzung für eine hohe Standardisierung genutzter Applikationen.


  • Die Prozesssicht ersetzt die Organisationssicht: Entwurf und Abbilden des Prozesses über Organisationsgrenzen hinweg ermöglichen das Realisieren von Steuerungsvorteilen.


  • BPM und Business Activity Monitoring (BAM) sind eng gekoppelt. Um die Prozesssteuerung und -pflege effektiv zu unterstützen, müssen Prozessmanagement und BAM in Messgrößen und Steuerungsprozessen miteinander verzahnt werden.


  • Die Prozesspflege ist die Phase des Projektes, in der Mehrwert realisiert wird. Dementsprechend sind Ressourcen und Verfahren für einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess einzuplanen.


  • Entscheidend für die Auswahl eines BPM-Tools sind wegen enger Integration die Konformität zur bestehenden Applikationslandschaft und langfristige Anbieterstabilität. Eine funktionale Eignung sollte zusätzlich nach den Kriterien Prozessmodellierung, Prozessausführung, Standards, Plattformintegration und Monitoring geprüft werden.
Mit BPM hat die IT-Branche einen neuen Verkaufsschlager - zudem noch einen für Entscheider aus den Geschäftsbereichen statt aus der IT. Die avisierten Chancen sind zwar groß, aber ein erfolgreiches BPM-Projekt braucht Grundvoraussetzungen.

Basis für ein technisch gestütztes Prozessmanagement ist eine Top-Down-definierte Komponentenstruktur über Prozesse und Applikationen. Diese legt das Fundament für Servicesegmentierung, Systemstandardisierung und Steuerungskonzeption. Aktuelle Konsolidierung von BPM-Produkten und Standards sowie Pilotprojekte bei ersten Anwendern werden eine stabile Basis für BPM-Implementierungen bilden.

Seite 3 von 3

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung