Samstag, 30. Mai 2020

Onlinehandel "1000 Prozent in sechs Monaten"

3. Teil: "Die Website als Verkaufsgespräch"

mm.de: Warum nicht?

Bondzio: Die Suchmaschinen verändern ihre Algorithmen dauernd, damit sie nicht ausgetrickst werden. Google ist aber gezwungen, Seiten zu präsentieren, die für den Nutzer informativ sind, denn wenn er mit der Qualität der Suchergebnisse nicht zufrieden ist, wandert er zur Konkurrenz.

Google-Konkurrent:
"MSN Suche" von Microsoft
Wenn also der Nutzer sein Suchwort eingibt, und auf den obersten zehn Plätzen finden sich nur Dialer-Seiten oder Weiterleitungsseiten zu Ebay, die der Nutzer nicht will, dann hat auch Google nichts davon. Bei der stärker werdenden Konkurrenz Yahoo und Microsoft MSN muss sich Google schon sehr genau überlegen, wie es Nutzer bei der Stange hält.

mm.de: Wie würden Sie einen Text aufbauen, in dem sowohl die Interessen der Suchmaschine als auch die des Kunden berücksichtigt sind?

Bondzio: Wenn jemand ein US-Cabrio sucht, hat er ein großes Interesse an diesem Thema. Ein solcher Nutzer wird detaillierte Informationen, die es nicht überall gibt, als attraktiv empfinden. Auf die Startseite würde ich also einen Text stellen, der die wichtigsten Unterthemen in Häppchen anreißt, und jeweils einen Link anbieten zu Unterseiten, auf denen der Cabrio-Freak Informationen bekommt, die er sonst in dieser Qualität nicht erhält.

Fast automatisch enthält damit dieser Introtext auch schon einige der relevantesten Suchworte für die Suchmaschinen. Gleichzeitig vermitteln fundierte Texte dem Nutzer das Gefühl, bei einem seriösen Anbieter zu sein.

mm.de: Man sollte sich also vorher über die möglichen Kundenwünsche informieren, um die später auf der eigenen Seite zu verankern?

Bondzio: Man muss seine Website als Verkaufsgespräch verstehen, bei dem man nicht dabei ist. Man muss sich also vor der inhaltlichen Gestaltung der Seite klar machen: Wer kommt auf die Seite, was für ein Temperament haben diese Menschen, wie kann ich sie erreichen? Dabei hilft es, sich im Vorfeld intensiv mit seinen potenziellen Kunden zu beschäftigen - also ein Treffen der Freunde amerikanischer Cabrios zu besuchen oder zu einem Bodybuilding-Wettbewerb zu gehen, wenn man Nahrungsmittel-Ergänzungsstoffe verkaufen will.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung