Donnerstag, 22. August 2019

Netz-Nepp Wo billig drauf steht, ist oft nicht billig drin

Preissuchmaschinen halten nicht immer das, was sie versprechen. So werden die günstigsten Angebote häufig nicht gefunden oder es wird auf Produkte hingewiesen, die gar nicht mehr lieferbar sind. Von acht getesteten Suchmaschinen schnitt der Google-Ableger Froogle mit "mangelhaft" am schlechtesten ab.

Hamburg - Bei Preissuchmaschinen im Netz gibt es große Qualitätsunterschiede. Zu diesem Schluss kommt das Magazin "Stern" nach einem Test von acht großen Suchmaschinen. Die Websites sollten dabei das jeweils günstigste Angebot für einen MP3-Player und für einen DVD-Rekorder finden.

Google-Ableger Froogle: An der Produktsuche muss wohl noch gearbeitet werden
Mehrere Seiten listeten auf den ersten Blick sehr günstige Angebote auf, die bei den Onlinehändlern aber gar nicht lieferbar waren. Manchmal wurden die billigsten Angebote nicht gefunden, in anderen Fällen wurden falsche oder veraltete Angaben zu den Produkten gemacht.

Von den acht Kandidaten schnitt nur guenstiger.de mit "sehr gut" ab. Auf die Plätze zwei und drei kamen die mit "gut" bewerteten Suchmaschinen evendi.de und shopping.t-online.de. Ebenfalls ein "gut" erhielten geizkragen.de und idealo.de. Kelkoo.de und ciao.de wurden als "ausreichend" bewertet, froogle.de sogar als "mangelhaft".

Dass sich der Preisvergleich im Internet lohnen kann, zeigen die möglichen Ersparnisse: Der Preis für den billigsten DVD-Rekorder lag dem Magazin zufolge 140 Euro unter dem vom Hersteller empfohlenen Verkaufspreis. Beim MP3-Player konnten 60,50 Euro gespart werden.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung