Internet-Aktien Für "com"-Aktien sieht es finster aus

Mit der Sonnenfinsternis wirbt der Internet-Provider Gigabell für seine zeitgleich startende Börsennotiz. Doch schon im vorbörslichen Handel sieht es für den Neuling finster aus. Internet-Papiere sind bei Anlegern derzeit nicht begehrt.

Düsseldorf - Bei steigenden Umsätzen geben die Aktien der Gigabell AG im Handel per Erscheinen am Dienstagmittag weiter ab. Die Taxe wird bei der Börsenmakler Schnigge AG 37,50 zu 39,00 Euro gestellt; die Umsätze belaufen sich auf 15.000 und 20.000 Stück.

Der Börsenneuling hatte den Ausgabepreis ohnehin schon auf das untere Ende der Bookbuildingsspanne von 38 bis 42 Euro setzen müssen. Nun wollen Anleger nicht mal vorbörslich über den Emissionspreis gehen.

Wenn es im vorbörslichen Telefonhandel schon runtergeht, dann sind Kurssteigerungen an der Börse unwahrscheinlich. Angesichts der allgemein schwachen Börsenlage dürften die Anleger nach der Zuteilung ihre Papiere wohl gleich auf den Markt werfen, um einen eventuellen kleinen Gewinn mitzunehmen, meint Schnigge-Händler Norbert Empting.

Bei der Lang & Schwarz Wertpapierhandel AG, Düsseldorf, werden die Schnigge-Titel 44,00 zu 48,00 Euro und damit ebenfalls etwas schwächer als am Vortag gestellt.

Vor drei Jahren hieß Gigabell noch IPF.Net GmbH. Sie startete 1995 als Internet-Anbieter für Geschäftskunden. Letztes Jahr kam der Internet-Zugang für Privatnutzer dazu. Die Analysten der DG Bank prognostizieren einen Verlust je Aktie von 0,42 Mark, der sich im Folgejahr in einen Gewinn von 2,37 Mark verwandeln soll. Danach ergäbe sich für 2000 ein für Internet-Titel vergleichsweise günstiges Kurs-Gewinn-Verhältnis von 16 bis 17,7. Mit Blick auf die ab Mittwoch neu in den Handel per Erscheinen kommenden Titel des Steuerungstechnik-Herstellers Jetter AG, Ludwigsburg, ist Guiseppe G. Amato von Lang & Schwarz wenig optimistisch. "Wenn die '.com-Aktien' schon nicht mehr laufen, wie soll das dann in dieser Branche aussehen?", erklärt er.

Er räumt zwar ein, Parsytec habe sich auch als Aktie eines Unternehmens, dessen Kunden primär zu einer "reiferen Industrie" zählen, positiv entwickelt. Voraussetzung hierfür sei jedoch, dass die Titel publikumswirksam empfohlen würden.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.