Dienstag, 26. Mai 2020

Suchmaschinen Microsoft bekämpft Google

Der Softwarekonzern aus Redmond startet nun offiziell seinen Kampf um Nutzer auf dem lukrativen Suchmaschinenmarkt. Nach umfangreichen Verbesserungen an der Betaversion von MSN Search sollen zusätzliche Funktionen wie Suchassistent und kategorienspezifische Filter dem Nutzer passendere Ergebnisse liefern als Google.

Seattle - Der Softwarekonzern aus Redmond hat am Dienstag offiziell seine neue Suchmaschine vorgestellt, die seit einigen Monaten bereits im Testbetrieb lief. Damit verzichtet Microsoft Börsen-Chart zeigen nun bei seinem Onlineportal MSN weitgehend auf die Suchtechnik von Yahoo Börsen-Chart zeigen, die bislang eingesetzt wurde. Die Yahoo-Technik wird aber weiter bei den bezahlten Suchergebnissen verwendet, die in einer extra Spalte aufgeführt werden.

MSN Search:
Der Suchassistent verfeinert die Suche
Wie Microsoft-Vizepräsident Yusuf Mehdi erklärte, wurden einige Verbesserungen an der Suchmaschine im Vergleich zur Testversion vorgenommen. Mit Hilfe eines Suchassistenten können die Ergebnisse nach verschiedenen Kriterien wie beispielsweise der Aktualität oder der Relevanz sortiert werden. Außerdem kann die Suche über spezifische Reiter (Web, News, Bilder, Encarta) eingeschränkt werden.

Microsoft hat inzwischen eingeräumt, dass es ein Fehler war, lange Zeit auf die Entwicklung einer eigenen Suchmaschine zu verzichten und so seinem Konkurrenten und Marktführer Google Börsen-Chart zeigen den Markt zu überlassen. In den vergangenen Jahren investierte Microsoft daher viel Geld, um eine eigene Suchmaschine zu entwickeln und damit den Rivalen einzuholen.

Jetzt soll eine viermonatige Werbekampagne im zweistelligen Millionen-Dollar-Bereich die neue Suchmaschine bei Nutzern bekannt machen und von Google weglocken.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung