Mobilcom Übernahme von Freenet?

Übernimmt das Büdelsdorfer Unternehmen Mobilcom im kommenden Jahr die Internettochter Freenet komplett? Wenn es nach der Meinung von Analysten ginge, dann stünde eine derartige Transaktion schon bald an.

Hamburg - Eine Transaktion zwischen Mobilcom  und Freenet  wird nach Ansichten von Analysten und Marktteilnehmern wahrscheinlicher.Einige britische Investmentfonds hätten Mobilcom auf Grund der Unterbewertung des Kerngeschäfts genau unter die Lupe genommen, heißt es am Markt. Diese Akteure prüften einen Aufkauf mit anschließender Zerschlagung.

Dieses Szenario sei auch dem Mobilcom-Vorstand bekannt. Daher sei eine Restrukturierung bei Mobilcom sehr wahrscheinlich. Eine Fusion mit Freenet oder ein Übernahmeangebot kämen einer "Flucht nach vorne" gleich.

Auch strategisch habe ein solches Szenario Sinn. Mobilcom besitze große, steuerliche Verlustvorträge, die kaum genutzt würden. Die Analysten der UBS beziffern diese auf rund drei Milliarden Euro. Durch eine Bar-Offerte an die freien Aktionäre könnten diese zum Beispiel aktiviert werden, so ein weiterer Analyst.

Die Nettogewinne dürften sich dann deutlich verbessern. "Durch eine Freenet-Übernahme würde das Nettoeinkommen bereits 2005 um rund 66 Prozent steigen", sagt Christopher Watt, Analyst beim Bankhaus Metzler. Eine Fusion von Freenet in Mobilcom dürfte den Nettogewinn 2005 sogar um 80 Prozent steigern.

Aktienkurse nähern sich an

Größere operative Synergieeffekte seien indes durch ein Zusammengehen der Unternehmen nicht zu erwarten, heißt es von Analysten. Lediglich in Marketing, Distribution und Verwaltung könnten Kosten gesenkt werden. Dass eine Fusion von Mobilcom und Freenet noch 2004 stattfinde, sei jedoch unwahrscheinlich. Vielmehr könnte eine solche Transaktion 2005 anstehen.

Mobilcom hält sich mit Kommentaren zu diesem Thema zurück. Marktgerüchte kommentiere er nicht, sagte ein Sprecher zu Dow Jones Newswires. "Wir können es durchaus nachvollziehen, wenn Investoren Mobilcom für unterbewertet halten", sagte er lediglich. Weiter sagte er, Mobilcom fühle sich mit ihrer Mehrheitsposition bei der Tochter Freenet "sehr wohl".

Auch am Finanzmarkt wird eine Mobilcom-Freenet-Transaktion als immer wahrscheinlicher erachtet. So läuft der Spread zwischen beiden Aktien seit einigen Tagen immer weiter zusammen. In Händlerkreisen heißt es zudem, dass einige große Investmentbanken bereits mit Kunden über die verschiedenen Szenarien einer Transaktion zwischen Mobilcom und Freenet redeten.

Das Mobilcom-Aktienpaket von 28,3 Prozent, das derzeit in den Händen der France Telecom liegt, könnte in den nächsten Monaten für Investoren eine Einstiegsmöglichkeit bieten. Das französische Unternehmen hat keinen Hehl daraus gemacht, sich von diesen Anteilen trennen zu wollen, allerdings nie einen Zeitpunkt genannt.

Vor der Zulassung dieser Aktien zum Börsenhandel hatte France Telecom  schon die Möglichkeit, dieses Paket außerbörslich zu veräußern. Nun haben die französischen Großaktionäre den Büdelsdorfern eine Lock-up-Period von sechs Monaten zugesagt.

Kirsten Bienk und Simon Steiner, Dow Jones Newswires

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.