Microsoft Gates fährt im Auto mit

Vom Trend zu "smarteren" Autos erhofft sich der Softwarekonzern ein lukratives Geschäft: Unterhaltungs- und Kommunikationssoftware im Auto sollen in Zukunft schöne Gewinne bringen. Auch deutsche Autobauer zeigen sich an einer Hard- und Softwarelösung von Microsoft interessiert.

Redmond - Microsoft bestätigte gegenüber manager-magazin.de, dass derzeit Gespräche über eine Zusammenarbeit mit "den meisten europäischen Autobauern" geführt werden. Dabei soll von der Navigation über Handyanschluss bis zum Entertainment-Center mit CD und DVD-Player die gesamte Automobil-IT in einem System vereint werden.

Die technische Plattform dafür will Microsoft  mit der "Telematics Box" liefern, die mit dem Windows-Betriebssystem ausgestattet ist. "Das Hardware-Design für die Box haben wir zusammen mit einem Automobilhersteller und einem Zulieferer für die Branche entwickelt", erläutert Jürgen Za, zuständig für Automotive Business Unit bei Microsoft in München.

Dabei ist Windows im Auto an sich keine Neuigkeit mehr. Der Weg zum vernetzten Fahrzeug wurde bei der Oberklasse bereits beschritten. Bisher hatten die Redmonder jedoch hauptsächlich Geschäfte mit den Zulieferern der Automobilbranche gemacht. Jetzt will der Konzern direkt mit den Herstellern auch auf dem Massenmarkt ins Geschäft einsteigen.

Fiat spielt die Vorreiterrolle

Der erste Autohersteller, der sich für die Telematics Box entschieden hat, ist Fiat. Der italienische Autobauer will ab 2006 alle neuen Modelle mit der Telematics Box ausrüsten, so Za.

Das Programm basiert auf Windows CE. Damit will Microsoft das "vernetzte Auto" kreieren. Dem Plan nach soll die Box PDAs, Notebooks, Navigationssysteme, Handys oder CD- und DVD-Player mit dem bordeigenen Kommunikationssystem verbinden. Das System wird unter anderem mit dem Internet-Browser und dem Media Player von Microsoft ausgestattet sein. Die Bedienung erfolgt über Sprachbefehle, das Mobiltelefon soll die Verbindung nach außen sicherstellen.

Neben Unterhaltung und Kommunikation will Microsoft das Programm künftig auch zur technischen Unterstützung einsetzen. So plant das Unternehmen die Telematics Box auch als Schnittstelle für die Ferndiagnose verwenden, sodass zum Beispiel Betriebsdaten oder Fahrzeugprobleme übermittelt werden können.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.