Tele 2 Schwede drängt nach Deutschland

Der schwedische Telekomriese will in den deutschen Markt einsteigen. Zusammen mit E-Plus will das Unternehmen seine Dienste anbieten. Neben dem Mobilfunkmarkt erwägt Tele 2 offenbar auch, hier zu Lande in den DSL-Markt einzutreten.

Frankfurt - Die schwedische Telefongesellschaft Tele steht offenbar kurz vor dem Eintritt auf den deutschen Mobilfunkmarkt. Nach Angaben von Vorstandschef Lars-Johan Jarnheimer verhandelt Tele 2 derzeit mit deutschen Mobilfunkbetreibern über eine Kooperation. Dies berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ).

Aus Branchenkreisen verlautet zudem, dass diese Verhandlungen vor allem mit dem Düsseldorfer Anbieter E-Plus geführt werden und sehr weit fortgeschritten sind. Ein Markteintritt von Tele 2 sei noch in diesem Jahr möglich wäre.

Jarnheimer bestätigte der Zeitung, dass der Schritt bis Jahresende geplant sei, spätestens aber Anfang 2005 erfolgen solle. Tele 2 werde seine Dienste in Deutschland als Betreiber eines virtuellen Mobilfunknetzes, in der Fachsprache Mobile Virtual Network Operator (MVNO), anbieten. Dabei nutzt Tele 2 das Mobilfunknetz des Partners, von dem er Minutenkontingente kauft und sie zu eigenen Angeboten bündelt, nutzt dabei aber eine eigene Vermittlungstechnik. Dabei unterscheidet sich Tele 2 von Debitel  und Mobilcom .

Zusätzlich zum Markteintritt im Mobilfunk schaue Tele 2 aufmerksam auf den deutschen Breitbankmarkt und die DSL-Angebote. Da Tele 2 die Konditionen der Deutschen Telekom zum Wiederverkauf von DSL-Anschlüssen (Resale) für völlig unzureichend halte, schaue sich Tele 2 auch nach Akquisitionsmöglichkeiten auf dem deutschen Markt um. "Wir sind zum Jahresende nahezu schuldenfrei und könnten bis zu 1,5 Milliarden Euro investieren", sagte Jarnheimer.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.