Internet Und immer lockt die Online-Auktion

Die Zahl der Internetnutzer steigt und steigt. 38,1 Millionen Menschen sind es mittlerweile in Deutschland, und immer mehr von ihnen kaufen online ein. Jeder vierte Internet-Euro wechselt bei Auktionen den Besitzer.

Nürnberg - In Deutschland surfen immer mehr Menschen. 55,3 Prozent der hier Lebenden ab 14 Jahre nutzen laut einer Studie der ARD/ZDF-Medienkommission das Internet. Auch das Marktforschungsinsitut GfK sieht eine steigende Zahl von Internetnutzern, insgesamt haben hier zu Lande 38,1 Millionen Personen das Internet im vergangenen Jahr genutzt.

Kein Wunder also, dass auch immer mehr Menschen online einkaufen. Allein im ersten Halbjahr dieses Jahres gaben die Nutzer insgesamt 5,3 Milliarden Euro per Internet aus. Das ergab eine Studie des Nürnberger Markforschers GfK.

Jedoch, jeder vierte Euro im Internet werde mittlerweile für Auktionen ausgegeben. Dabei seien nicht nur Neuprodukte oder tatsächliche Secondhand-Ware in Angebot, sondern immer häufiger auch "neuwertige" Gebrauchsgüter. Dieser private Markt entziehe dem Handel zusätzliches Geschäft, da die Verbraucher ihr Geld sonst wahrscheinlich in Neuanschaffungen investiert hätten, hieß es am Montag.

Fachhandel und Kaufhäuser könnten den virtuellen Anbietern im Preiswettbewerb und in der Sortimentsvielfalt nur wenig entgegen setzen, resümierte GfK-Marktforscher Martin Günther. Entsprechend hätten Internet-Anbieter dem stationären Handel und dem Versandhandel im ersten Halbjahr Marktanteile abgenommen.

Der Anteil des Internets am Umsatz mit Textilien, Elektroartikeln und Hartwaren (Non-Food-Bereich) sei im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von drei auf fünf Prozent angewachsen. Dagegen hätten der stationäre Handel und der Versandhandel ohne Internet verloren.

Für das Gesamtjahr prognostiziert die GfK einen Umsatz von elf Milliarden Euro. Für die Studie befragte die GfK 10.000 Internet-Nutzer.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.