Ebay Website-Entführer gefasst

Am vergangenen Wochenende hatte ein Hacker dafür gesorgt, dass Ebay vorübergehend nicht zu finden war. Nur eine Woche später hat die Polizei den Saboteur aufgespürt: Es ist ein 19 Jahre alter Schüler aus dem Landkreis Helmstedt.

Helmstedt - "Er hat alles zugegeben und gesagt, dass er keinen Schaden anrichten wollte", berichtete am Samstag Frank Federau, Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) Niedersachsen. Der Jugendliche hatte die Ebay-Seite auf einen anderen Internet-Dienstleister umgeleitet. Sie war für laufende Auktionen vorübergehend nicht erreichbar.

LKA-Beamte hatten am Freitag das Elternhaus des Jugendlichen durchsucht und die Festplatte seines Computers beschlagnahmt. Gegen ihn wird nun wegen des Ausspähens von Daten ermittelt. "Auch der Verdacht der Computer-Sabotage steht im Raum", meinte Federau.

Erst im Mai dieses Jahres hatten die Ermittler einen 18 Jahre alten Computer-Hacker aus Waffensen im Kreis Rotenburg/Wümme gefasst. Der Schüler hatte den Internet-Wurm "Sasser" in Umlauf gebracht, der weltweit Millionen Computer infiziert hatte. Gegen den "Sasser"- Entwickler soll demnächst Anklage wegen Computer- Sabotage erhoben werden.

Zwischen dem "Sasser"-Urheber und dem Störer der Ebay-Seite gibt nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler keinen Zusammenhang. "Der 19-Jährige ist auch kein absoluter Computer-Freak", sagte LKA- Sprecher Federau.

Der junge Mann sei zufällig auf Seiten gestoßen, die einen Domain-Umzug erläuterten. Dann habe er aus Spaß für Google.de, Web.de, Amazon.de und eben Ebay.de den Umzug beantragt. Federau: "Er war dann nach eigener Aussage sehr verwundert, als er die Nachricht bekam, er sei jetzt der neue Besitzer der Internet-Adresse Ebay.de."

Möglicherweise kommen auf den jungen Mann jetzt auch Schadenersatzforderungen zu, meinte Federau. Einige Ebay-Nutzer dürften durch die Störung der Seite Geld verloren haben. Ebay hatte betont, dass die sensiblen Daten der Kunden nicht gefährdet waren.