Druckereien Hochzeit der Tiefdrucker

Monatelang zogen sich die Verhandlungen hin, nun haben sich die drei beteiligten Unternehmen Arvato, Gruner + Jahr und Axel Springer auf ein gemeinsames Joint Venture geeinigt. Der neue Druckereiriese wird rund 5000 Mitarbeiter beschäftigen.

Gütersloh/Berlin - Die Medienkonzerne Bertelsmann und Axel Springer Verlag  rücken beim Druck von Hochglanzbroschüren und Magazinen zusammen und gründen einen neuen europäischen Branchenriesen. Dazu sollen mehrere Druckereien in einem neuen Gemeinschaftsunternehmen gebündelt werden. Eine entsprechende Absichtserklärung sei nun unterschrieben worden, teilten die Unternehmen am Donnerstag mit.

Demnach werden die Bertelsmann-Töchtern Arvato und Gruner + Jahr jeweils mit 37,45 Prozent und Axel Springer mit 25,1 Prozent an dem neuen Unternehmen beteiligt sein.

Das neue Unternehmen mit rund 5000 Beschäftigten wird nach früheren Angaben von Arvato-Chef Hartmut Ostrowski auf einen Marktanteil von rund 20 Prozent in Europa kommen. Dem Vorhaben müssten noch die entsprechenden Gremien und wahrscheinlich das EU-Kartellamt zustimmen. Ein Zeitplan wurde nicht bekannt.

Ursprünglich sollte der Zusammenschluss bereits Ende Juni unter Dach und Fach sein. Doch die Gespräche zogen sich immer wieder hin. Nach früheren Berichten soll der Holdingsitz in London liegen, operativ soll das Unternehmen jedoch aus Hamburg gesteuert werden.

Die Absichtserklärung sieht unter anderem die unternehmerische Zusammenführung der Druckereibetriebe in Ahrensburg, Darmstadt, Dresden, Itzehoe und Nürnberg vor. Zudem solle die geplante 170 Millionen Euro teure Großdruckerei, die Arvato im britischen Liverpool bauen lassen will, mit einbezogen werden. Grund für das Zusammenlegen sei vor allem, sich im hart umkämpften europäischen Tiefdruck-Markt konkurrenzfähig aufzustellen, sagte ein Sprecher von Gruner + Jahr.