Montag, 22. April 2019

Netz-Attacke Der Feind in meinen Computer

Die neuste Betrugsmasche im Internet heißt "Phishing". Lukrative Objekte der Begierde sind dabei Konten von Online-Banking-Nutzern. Jetzt wurden offenbar zwei deutsche Geldhäuser zur Zielscheibe der Internetbetrüger.

Hamburg - Postbank Börsen-Chart zeigen und Deutsche Bank Börsen-Chart zeigen sind am Wochenende von Internet-Betrügern angegriffen geworden. Breit gestreute E-Mails forderten die Kontoinhaber nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" (Montagsausgabe) unter dem Stichwort "Sicherheitsaktualisierung" auf, eine Seite im Internet anzusteuern und dort ihre Zugangsdaten preiszugeben. Diese Seiten ähnelten den offiziellen Seiten der Geldhäuser. Für die Postbank ist der Angriff auf die Kundschaft bereits der zweite binnen drei Wochen.

 "Phishing": Im Internet lauern Betrüger, die versuchen, Usern das Geld aus der Tasche zu ziehen
"Phishing": Im Internet lauern Betrüger, die versuchen, Usern das Geld aus der Tasche zu ziehen
Diese Art Angriff war bislang vor allem in den USA aufgefallen, wo sie im Fachjargon "Phishing" genannt wird, ein Kunstwort aus "Password" und "Fishing". Das Marktforschungsunternehmen Gartner schätzt, dass in den Vereinigten Staaten in den vergangenen zwölf Monaten fast zwei Millionen Menschen Opfer eines solchen Betrugsversuchs geworden sind. Die betrügerischen E-Mails hätten bei Bank- und Kreditkartenkunden in diesem Zeitraum einen Schaden von 2,4 Milliarden US-Dollar angerichtet.

Entsprechende Zahlen aus Deutschland gibt es nach Informationen der Zeitung bisher nicht. Ein Postbank-Sprecher sagte, bei der ersten Attacke sei Kunden, so weit erkennbar, kein Schaden entstanden. Auch nach dem zweiten Angriff lägen bislang keine Schadensmeldungen vor.

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung