Mittwoch, 23. Oktober 2019

Telegate Hohes Wachstumstempo

Der Telefonauskunftsdienst steigert den Umsatz und das Ergebnis vor Steuern deutlich. Vor allem das Auslandsgeschäft legte deutlich zu. Positiv entwickelte sich dabei besonders das Spanien-Geschäft.

München - Der Telefonauskunftsdienst Telegate Börsen-Chart zeigen bleibt auf Wachstumskurs und hat sowohl den Umsatz als auch das Ergebnis im ersten Halbjahr deutlich ausgebaut. Der Gewinn nach Steuern sei auf Jahressicht von 1,1 Millionen auf 16,2 Millionen Euro gestiegen, teilte Telegate am Mittwoch mit.

Hier werden sie geholfen: Aushängeschild Verona Feldbusch besuchte die Frankfurter Börse zum Börsengang von Telegate
Darin enthalten sei ein außerordentlicher Buchgewinn aus der Entkonsolidierung des US-Geschäfts in Höhe von 7,8 Millionen Euro. Gleichzeitig habe sich der Umsatz um 34 Prozent auf 81,8 Millionen Euro erhöht. Dabei hätten sich die Erlöse im internationalen Geschäft auf 23,7 Millionen Euro nahezu verdreifacht und mit rund 29 Prozent zum Gesamtumsatz beigetragen.

Für das Geschäftssegment Deutschland/Österreich hätten sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen mit der Novelle des deutschen Telekommunikationsgesetzes "deutlich verbessert", teilte Telegate weiter mit. So sei künftig auch die Rückwärtssuche nach Auskunftsdaten möglich. Dadurch könnten die Kunden bei der Auskunft den Namen zu einer Telefonnummer erfahren.

Zudem eröffne die fortschreitende Liberalisierung der Telekommunikationsmärkte im europäischen Ausland neue Expansionsmöglichkeiten für das Unternehmen. Nach dem Markteintritt in Großbritannien und Spanien habe sich vor allem das Spanien-Geschäft positiv entwickelt, sagte eine Unternehmenssprecherin. Insgesamt konnte Telegate die Erlöse im Geschäftsfeld International im ersten Halbjahr auf 23,7 Millionen Euro nahezu verdreifachen.

Telegate ist neben Spanien in Deutschland, Österreich, Großbritannien und Italien als Dienstleister für Telefonauskünfte tätig. Die 1996 gegründete und seit 1999 an der Frankfurter Wertpapierbörse notierte Aktiengesellschaft beschäftigt derzeit rund 2700 Mitarbeiter und erzielte im vergangenen Jahr bei einem Umsatz von 138,7 Millionen Euro einen Gewinn von 7,5 Millionen Euro.

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung