ZDF Heute.t-online.de vor dem Aus

Der medienpolitische Druck war offenbar zu groß, um die Partnerschaft mit T-Online weiter aufrechtzuerhalten. Das ZDF will den Vertrag mit der Telekom-Tochter nicht weiter verlängern. Damit haben sich die Kritiker der Kooperation durchgesetzt.

Mainz - Das ZDF beendet seine umstrittene Kooperation mit dem Internetdienstleiter T-Online . Ein Sprecher bestätigte am Mittwoch eine entsprechende Vorabmeldung der "Süddeutschen Zeitung". Der Kooperationsvertrag über die Nachrichten-Site Heute.t-online.de werde nach dessen Auslaufen Ende 2004 nicht verlängert, sagte ZDF-Sprecher Alexander Stock. Als Grund gab er die "medienpolitische Situation" und die Diskussion darüber an. Der Sender reduziere solche Kooperationen allgemein seit Herbst, fügte Stock hinzu.

An der Kooperation des gebührenfinanzierten Senders mit der börsennotierten Telekom-Tochter hatte es in der Vergangenheit immer wieder Kritik von privaten Medienunternehmen gehagelt. Derzeit prüft die EU-Kommission auf Grund einer Beschwerde des Verbands der Privatsender VATM, ob der kommerzielle Charakter der Kooperation mit dem öffentlichen Auftrag des ZDF vereinbar ist. Der Privatsender-Verband hatte sich über unzulässige Schleichwerbung für T-Online beschwert.

Die "SZ" berichtet in ihrer Donnerstagausgabe, mit dem Schritt wolle ZDF-Intendant Markus Schächter ein Zeichen setzen und solche Nebengeschäfte weitgehend stoppen.

Im Rahmen der Kooperation hatte T-Online demnach jährlich mehr als drei Millionen Euro an den Mainzer Sender für die Nutzungsrechte der ZDF-Nachrichtensendung "heute" gezahlt und Server-Kapazitäten für die Online-Nachrichten bereitgestellt. Im Gegenzug hatte das ZDF bei Nachrichtensendungen die Internetadresse www.heute.t-online.de eingeblendet und dort einen prominenten Link auf die T-Online-Homepage platziert.