IT-Berater IBM auf Platz eins

Wer sind die größten IT-Beratungshäuser und -Systemintegratoren in Deutschland? Beim Lünendonk-Ranking streiten IBM, Lufthansa und Accenture um die vorderen Plätze.

Bad Wörishofen - Die IT-Branche will die Krise hinter sich lassen. Während weltweit von einem leichten Auftrieb die Rede ist, dümpelt das IT-Service-Geschäft in Deutschland jedoch noch vor sich hin. Das klassische IT-Consulting stagniere hier zu Lande. Wachsen könnten die IT-Berater vor allem mit Outsourcing-Aufträgen für IT-Infrastrukturen und Geschäftsprozessen (BPO), sagte Paul Stodden, Vorsitzender von Siemens Business Services (SBS), im Gespräch mit manager-magazin.de.

Wie zur Bestätigung hieß es am Montag, Hewlett-Packard  verhandele mit Heidelberger Druck  über einen Auslangerungsauftrag und der Finanzkonzern Lloyds TSB wolle seine IT-Abteilung an IBM  auslagern.

Nach Jahren des Rückgangs hoffen die IT-Unternehmen für 2004 endlich wieder auf Wachstum. Langsam belebt sich das Geschäft. 2003 war davon aber kaum etwas zu spüren. Die Nachfrage nach IT-Beratung und Systemintegration sank im vergangenen Jahr noch um 7 Prozent, obwohl auch schon das Jahr 2002 rückläufig war. Das Gesamtvolumen für diesen Bereich belief sich 2003 auf 11,9 Milliarden Euro, heißt es in der aktuellen Marktanalyse der Lünendonk Gesellschaft für Information und Kommunikation aus Bad Wörishofen. 2002 waren es 12,8 Milliarden Euro.

Gestiegen sei dagegen der IT-Service-Markt im engeren Sinne, heißt es bei Lünendonk. Darunter fassen die IT-Forscher unter anderem Outsourcing, Applications Hosting und Facilities Management zusammen. So berichteten große Hardware-Hersteller auch, dass die Umsätze mit Dienstleistungen und Software die Erlöse aus Geräten übertroffen hätten.

Schrumpfgeschäft 2003

2003 mussten die 25 größten deutschen IT-Berater jedoch bei den Inlandsumsätzen (circa fünf Milliarden Euro) ein Minus von 8 Prozent hinnehmen. Lünendonk betrachtet für sein Ranking nur IT-Firmen, die mindestens 60 Prozent ihres Umsatzes in Deutschland machen. Der Studie zufolge deckten die 25 größten Spezialisten 2003 knapp 42 Prozent des Inlandsmarktes ab. 2002 lag der Marktanteil noch bei 48 Prozent. Vier Fünftel der Unternehmen verzeichneten 2003 niedrigere Gesamtumsätze als 2002.

Das Ranking: Ganz oben auf der Liste der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland steht 2003 IBM Business Consulting Services. Der Umsatz lag hier zu Lande bei 920 Millionen Euro. Auf Platz zwei rangiert die Lufthansa Systems Group, die ihre Erlöse im vergangenen Jahr steigern konnte. War es 2002 ein Umsatz von 557 Millionen Euro, waren es im vergangenen Jahr 610,7 Millionen Euro.

Platz drei belegt Accenture mit 585 Millionen Euro, neun Millionen Euro weniger als noch ein Jahr zuvor. Viertgrößter IT-Berater ist demnach das Tochterunternehmen von Volkswagen , Gedas, mit einem Umsatz von 576 Millionen Euro. Allerdings setzte das Unternehmen nur 151 Millionen Euro davon in Deutschland um. Betrachtete man allein die Erlöse hier zu Lande läge Capgemini Deutschland  auf Platz vier.

Tabelle "Die 25 größten IT-Berater"

Schwierige Abgrenzung

Die Marktforscher von Lünendonk machen jedoch darauf aufmerksam, dass die Abgrenzung zwischen den IT-Dienstleistungs-, Software- und Unternehmenberatungsmärkten schwieriger werde. Während einerseits Managementberater auch IT-Know-how anböten, weise andererseits die Leistungspalette der IT-Berater auch unternehmensstrategische Themen auf.

Top 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2003

Rang Unternehmen Umsatz* 2003 davon im Inland* Umsatz* 2002 Mitar- beiter 2003 Mitar- beiter 2002
1 IBM Business Consulting Services, Stuttgart** 920,0 920,0 k.A. k.A. k.A.
2 Lufthansa Systems Group GmbH, Kelsterbach** 610,7 610,7 557,7 4400 4200
3 Accenture GmbH, Kronberg** 585,0 585,0 594,0 3600 3606
4 Gedas AG, Berlin 576,0 151,0 619,0 4751 4814
5 CSC Ploenzke AG, Wiesbaden 574,2 420,8 608,0 4911 4823
6 Capgemini Deutschland Holding GmbH, Stuttgart 437,0 437,0 458,0 3055 3124
7 BearingPoint GmbH, Frankfurt am Main** 420,0 420,0 488,9 2800 3277
8 Atos Origin GmbH, Stuttgart 285,0 285,0 250,0 2400 2200
9 SAP SI Systems Integration AG, Dresden 280,3 223,4 293,2 1859 1744
10 Deutsche Post ITSolutions GmbH, Bonn 232,0 232,0 244,0 1300 1211
11 IDS Scheer AG, Saarbrücken 221,2 108,7 181,4 1639 1381
12 msg Systems AG, Ismaning 182,0 166,1 162,0 1650 1450
13 LogicaCMG Deutschland GmbH Co. KG, Hamburg 170,9 170,9 211,2 1922 2094
14 ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München 160,0 155,5 143,0 1003 932
15 Itelligence AG, Bielefeld 145,6 72,6 168,5 1068 1465
16 Materna GmbH, Dortmund 142,0 127,4 153,0 1115 1200
17 IT-Services and Solutions GmbH, Chemnitz 140,0 140,0 143,0 1300 1300
18 Softlab GmbH, München 139,0 107,0 164,0 1100 1114
19 GFT Technologies AG, St. Georgen 138,1 103,6 155,7 1043 1204
20 sd Software Design Management AG, München 119,0 119,0 129,0 877 897
21 Unilog Holding GmbH, Tübingen 100,0 100,0 113,0 786 1111
22 SerCon Service Consulting GmbH, Böblingen 94,0 94,0 125,0 1066 1276
23 Beratungsgruppe Plaut Deutschland, Ismaning 81,2 49,5 216,0 550 1366
24 Danet GmbH, Weiterstadt 68,4 55,3 90,1 675 740
25 Novasoft AG, Heidelberg 61,4 24,1 72,0 441 474
* in Mio. Euro, k.A.=keine Angaben; ** Daten teilweise geschätzt. Quelle: Lünendonk GmbH, Bad Wörishofen; Stand: 19.05.2004 (Keine Gewähr für Firmenangaben)

Eine weitere Überschneidung ergebe sich dadurch, dass Standard-Software-Unternehmen ins Beratungs- und Integrationsgeschäft drängten. So sei die Zuordnung nicht einfach und führe auch von Jahr zu Jahr zu Veränderungen.

Als größte IT-Service-Unternehmen, die sich unter anderem um Outsourcing kümmern, hat Lünendonk Platzhirsch T-Systems ausgemacht. Die Telekom-Tochter setzte 2003 10,614 Milliarden Euro um, gefolgt von IBM Deutschland mit 6,4 Milliarden Euro und Hewlett-Packard  mit 5,3 Milliarden Euro.