Dell Der Champion prescht vor

Der US-Computerhersteller erfüllt die eigenen Wachstumsprognosen und steigert sein Nettoergebnis um 22 Prozent. Dell profitiert von anziehenden IT-Investitionen und will die Profitabilität im nächsten Quartal weiter steigern.

Round Rock - Dem Computerhersteller Dell  sind im ersten Quartal steigende IT-Investitionen der Unternehmen sowie die hohe Nachfrage in Europa und Asien zugute gekommen.

Das Nettoergebnis kletterte nach Angaben des US-Unternehmens vom Donnerstag um 22 Prozent auf 731 Millionen US-Dollar und traf damit den Durchschnitt der Analystenprognosen sowie die eigene Vorhersage vom Februar. Die Einnahmen stiegen von 9,53 Milliarden auf 11,54 Milliarden US-Dollar und übertrafen damit die Schätzungen vom April von 11,4 Milliarden US-Dollar.

Die Auslieferungen nahmen um 25 Prozent zu, wie Dell weiter mitteilte. In der Region Asien/Pazifik und Japan wurde ein Zuwachs um 38 Prozent verzeichnet, in Europa, Nahost und Afrika um 37 Prozent. Die Einnahmen im Bereich Software und Peripherieprodukte wuchsen um 39 Prozent, vor allem dank der hohen Nachfrage nach Druckern. Die Auslieferungen der Notebooks Inspiron und Latitude nahmen den Angaben zufolge um 39 Prozent zu. Im Berichtsquartal seien eigene Aktien für 1,1 Milliarden US-Dollar zurückgekauft worden.

Für das zweite Quartal erwartet Dell ein Ergebnis je Aktie von 0,29 (Vorjahr: 0,24) US-Dollar. Diese Prognose entspricht dem Durchschnitt der Analystenschätzungen. In den drei Monaten per Ende Juli würden voraussichtlich 11,7 Milliarden US-Dollar umgesetzt, teilte der Konzern weiter mit.

Damit gibt sich Dell etwas optimistischer als die Beobachter, die von einem Umsatz von 11,6 Milliarden US-Dollar ausgehen. Vor Jahresfrist hatte der Konzern 9,78 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Die Auslieferungen sollen um 24 Prozent zunehmen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.