IBM Microsoft Office bald für Linux?

Big Blue will seine PC-Arbeitsplätze auf Linux umrüsten. Ganz auf Microsoft verzichten will der Konzern aber nicht. Presseberichten zufolge arbeitet IBM an einer Office-Version für Linux.

New York - Der Softwarekonzern IBM  arbeitet angeblich an einer Migration für Microsofts Office zu Linux. Das berichten übereinstimmend verschiedene Medien. Dabei soll Microsoft  den entsprechenden Code an IBM geliefert haben, damit Big Blue eine entsprechende Version entwickeln kann. Microsoft selber wollte die Zusammenarbeit jedoch nicht bestätigen. Auch bei IBM hält man sich mit Kommentaren zurück.

Ein schwedisches Computermagazin zitierte jedoch einen IBM-Manager, wonach der Konzern an einer Linux-Version für Office arbeite. Nach der Umstellung der firmeneigenen PCs solle diese Version genutzt werden, heißt es.

IBM hatte im vergangenen Jahr mitgeteilt, dass der Konzern seine Desktops auf Linux umrüsten werde. Jedoch ließ das Unternehmen offen, welche Anwenderprogramme genutzt werden sollten. Damals hieß es, IBM prüfe den Einsatz von Star Office, der Microsoft-Alternative von Sun Microsystems . Jetzt heißt es, Pläne, Microsofts Office durch andere Programme wie Open-Office auszutauschen, gebe es nicht. Experten vermuten deshalb, dass IBM eine Software einsetzen will, die die Nutzung von Windows-Applikationen unter Linux zulässt.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.