Montag, 21. Oktober 2019

RTL Newmedia Musik powered by T-Online

Das Geschäft mit legalen Musikdownloads im Internet boomt. Nach "I-Tunes" und "My Coke Music" startet nun die RTL-Tochter mit einem eigenen Angebot. T-Online hat damit einen neuen Partner für seine digitale Musikplattform gefunden.

Köln - RTL Newmedia bietet ab sofort auf der Website RTLmusik.de Musikdownloads aus dem Angebot der T-Online-Musikplattform "Musicload.de" an. T-Online konnte die RTL-Tochter als Partner gewinnen. Beide wollen das Thema "legale Musik-Downloads" durch Aktionen im Internet sowie Bewerbung im TV massiv vorantreiben, hieß es.

Superstar Robbie Williams: Anläßlich seines 30. Geburtstags stellte RTLmusik.de ein Download-Paket seiner größten Songs zusammen
Die Musikangebote im Internet boomen: Apple hatte es mit seinem I-Tunes Musicstore vorgemacht und verkaufte entgegen aller Erwartungen in acht Monaten 25 Millionen Titel. Auch der Coca Cola-Online-Musikshop "My Coke Music", der auf Peter Gabriels digitalem Musikvertrieb OD2 aufsetzt, ist mit 150.000 Singleverkäufen im ersten Monat gut gestartet.

Der Erfolg spricht für sich: Inzwischen bereitet das Unternehmen Official UK Charts Company, die Veröffentlicher der offiziellen Top 100 in Großbritannien, eine eigene "UK Download Top 100" vor.

Nun springt auch die Kölner Tochter von RTL auf den Zug auf. Derzeit bietet T-Online eine Auswahl von etwa 100.000 Titeln, die ständig erweitert wird. Die Telekom-Tochter realisiert die Download-Plattform gemeinsam mit den Plattenfirmen BMG, Edel Music, EMI Börsen-Chart zeigen, Kontor, Sony Music und Warner Music Germany. Die Songs kosten ab 99 Cent.

Mit der Entscheidung für den T-Online-Dienst wendet sich RTL gegen das Web-Musikangebot des Bundesverbandes der Phonographischen Wirtschaft. Noch im Dezember vergangenen Jahres war RTL als möglicher Vertriebspartner für die Internetplattform des Musikverbandes "Phonoline" gehandelt worden. Auch Bild.de war im Gespräch gewesen und bietet nun ebenfalls Musik über die Plattform von T-Online an.

Der Einzelhandelsriese Saturn will in den nächsten Monaten einen Webshop mit Phonoline-Inhalten eröffnen, soll jedoch Presseberichten zufolge aufgrund von technischen Mängeln des Konzeptes zögern. Ausschlaggebend für den Zeitpunkt des Starts sei, dass die Plattform eine "überzeugende Webshop-Lösung" ist, so Bernhard Taubenberger, Sprecher von Saturn. In den vergangenen Monaten war der Start von Phonoline immer wieder verschoben worden.

Der Musikverband und seine Partner wollen mit Phonoline eine Lösung anbieten, um legal Musikstücke aus dem Internet herunterladen zu können. Die Musikindustrie hofft ihrerseits, mit dieser Hilfe das illegale Downloaden von Musikstücken aus dem Web eindämmen zu können. Auch Constantin Lange, Geschäftsführer von RTL Newmedia, sagte, die einzige Alternative zum illegalen Musik-Tausch im Internet seien attraktive Download-Shops, die Musikfans eine große Titel-Auswahl sowie eine einfache Bedienung und Abrechnung bieten.

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung